Explosion, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Explosion · Nominativ Plural: Explosionen
Aussprache
WorttrennungEx-plo-si-on
Wortbildung mit ›Explosion‹ als Erstglied: ↗Explosionsgefahr · ↗Explosionsherd · ↗Explosionskatastrophe · ↗Explosionskraft · ↗Explosionsmaterial · ↗Explosionsmotor · ↗Explosionstemperatur · ↗Explosionswelle · ↗Explosionswirkung · ↗explosionsartig · ↗explosionsfähig · ↗explosionssicher
 ·  mit ›Explosion‹ als Letztglied: ↗Atombombenexplosion · ↗Atomkernexplosion · ↗Atomwaffenexplosion · ↗Bombenexplosion · ↗Dynamitexplosion · ↗Farbexplosion · ↗Gasexplosion · ↗Grubenexplosion · ↗Kernexplosion · ↗Kernwaffenexplosion · ↗Kesselexplosion · ↗Klangexplosion · ↗Kohlenstaubexplosion · ↗Kostenexplosion · ↗Leistungsexplosion · ↗Nuklearexplosion · ↗Pulverexplosion · ↗Schlagwetterexplosion · ↗Staubexplosion
DWDS-Vollartikel, 2018

Bedeutungen

1.
(mit einem lauten Knall einhergehende) plötzliche Freisetzung großer Energiemengen, hervorgerufen durch chemische, physikalische oder nukleare Reaktionen, besonders bei Gasen und Sprengstoffen
Synonym zu Detonation
Beispiele:
Es entwickelten sich Gase, die zu einer Explosion führten. [Bild, 28.11.2016]
Die Zeitung »La Prensa« zitierte einen Markthändler, nach dessen Worten eine undichte Gasflasche die Explosion ausgelöst habe. [Die Zeit, 21.02.2015 (online)]
Durch die Wucht der Explosion zerbarsten sämtliche Scheiben des Autos, die Karosserie wurde nach außen verbeult[…]. [Die Zeit, 29.12.2014 (online)]
Das radioaktive Isotop Eisen-60 ist äußerst selten. In unserem Sonnensystem kommt es praktisch nicht vor, denn es entsteht ausschließlich bei der Explosion eines Sterns (Supernova), in Meteoriten unter Einfluss kosmischer Strahlung oder im Labor von Atomphysikern. [Spiegel, 28.08.2009 (online)]
Die rund eine Tonne schwere Bombe war der bislang stärkste Sprengsatz, den die IRA in England zur Detonation brachte, und der Anschlag ereignete sich unweit jener Stelle, wo im April 1992 die Explosion einer ferngezündeten Autobombe den Tod von drei Personen verursacht hatte […]. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1993]]
Sie filmten mehrere Stollen, in denen in den vergangenen Jahren nukleare Explosionen vorgenommen worden waren. [Neues Deutschland, 30.09.1986]
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: eine schwere, gewaltige, heftige, verheerende, nukleare, laute Explosion
als Akkusativobjekt: eine Explosion auslösen, verhindern, verursachen, hervorrufen; eine Explosion hören, sehen, überleben
in Präpositionalgruppe/-objekt: bei einer Explosion getötet, verletzt werden; etw. zur Explosion bringen; eine Explosion an Bord eines Schiffes, Flugzeugs; eine Explosion in der Stadt, in einem Wohnhaus, in einer (Chemie-)Fabrik
mit Genitivattribut: die Explosion einer (Auto-)Bombe, eines Sprengsatzes, einer Mine; die Explosion einer Atombombe, Wasserstoffbombe
als Genitivattribut: die Wucht, Ursache, Gefahr einer Explosion; die Zeit, der Ort einer Explosion
2.
Zerbersten eines Hohlkörpers durch inneren Überdruck
Gegenwort zu Implosion
Beispiele:
Zum Grundschutz [einer Hausratsversicherung] gehören […] die Absicherung gegen Brand, Blitzschlag, Sturm und Hagel sowie Explosion und Implosion. [Süddeutsche Zeitung, 04.06.2010]
Explosionen oder Implosionen von Bildschirmen sind […] bei Röhrenmonitoren durchaus schon öfter vorgekommen. [Spiegel, 07.04.2009 (online)]
Der Überdruck in dem Glasgefäß führte dann schließlich zur Explosion. [Die Welt, 03.05.2000]
3.
übertragen unkontrollierbarer oder unkontrollierter Ausbruch von etw. (z. B. Gewalt, Wut)
Beispiele:
»Wenn die Preise weiter steigen, wird es zu einer Explosion der Volkswut gegenüber der Regierung kommen.« [Süddeutsche Zeitung, 08.02.2011]
Der Chef der Steuerfahndungsbehörde […] warnte vor einer »sozialen Explosion«, wenn die Korruption nicht aufhöre,[…] wenn die Eliten weiterhin ungestraft blieben, während das Volk geschröpft werde. [Die Zeit, 08.06.2012 (online)]
Es besteht das Risiko einer Explosion des Kosovo, einer Implosion Serbiens und neuer Brüche in den Grundfesten Bosniens und Makedoniens. [Die Zeit, 28.04.2005, Nr. 18]
Der irische Regierungschef […] hat sich entschieden gegen den IRA-Terror ausgesprochen. Er warnte jetzt vor einem verfrühten Abzug der Briten – das werde nur eine »verheerende Explosion der Gewalt« auslösen. [Die Zeit, 01.12.1972, Nr. 48]
Ja, sie fand Worte, sie drückte alles aus, was sich während dieser Jahre an Widerwillen in ihr gesammelt hatte: ein bißchen ungeordnet und verworren, aber sie drückte es aus. Es war eine Explosion, ein Ausbruch voll verzweifelter Ehrlichkeit. [Mann, Thomas: Buddenbrooks, Frankfurt a. M.: Fischer 1989 [1901], S. 386]
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: eine soziale Explosion
mit Genitivattribut: eine Explosion der Gewalt
4.
übertragen plötzliche Zunahme, rapides Ansteigen von etw.
Beispiele:
Z[…] macht die Explosion der Preise für Grundnahrungsmittel für den Hungertod von Millionen Menschen verantwortlich. [Der Standard, 03.06.2008]
So habe es im Juli gegenüber dem Vorjahresmonat eine regelrechte Explosion der Zuschauerzahlen von 80 Prozent gegeben. [Süddeutsche Zeitung, 18.08.2004]
Das Risiko einer Explosion der Baukosten lässt sich begrenzen, indem man vor dem Erwerb eines Altbaus eine Bestandsaufnahme des Zustandes der Immobilie durchführt. [Der Tagesspiegel, 02.11.2002]
Kollokation:
mit Genitivattribut: eine Explosion der Kosten, der Preise
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

explodieren · Explosion · explosiv · Implosion · implodieren
explodieren Vb. ‘bersten, zerplatzen’, entlehnt (16. Jh.) aus lat. explōdere (explaudere) ‘klatschend hinaustreiben, durch Klatschen das Mißfallen ausdrücken’, zu lat. plaudere (plōdere) ‘klatschen’ und ↗ex- (s. d. sowie das gegensätzliche ↗applaudieren). Zunächst ist explodieren bezeugt in der dem Lat. entsprechenden Bedeutung ‘verwerfen, zurückweisen’; im 19. Jh. erfolgt erneute Entlehnung, wahrscheinlich aus dem ebenfalls auf lat. explōdere zurückgehenden (seit dem 17. Jh. bezeugten) engl. to explode, im Sinne von ‘(zer)platzen’, wohl befördert durch das früher belegte Substantiv Explosion f. ‘das Zerplatzen, Zerbersten’ (18. Jh.), vgl. auch hier engl. explosion (17. Jh.), aus lat. explōsio (Genitiv explōsiōnis) ‘das Ausklatschen’, hier verstanden als ‘das geräuschvolle Hinaus-, Auseinandertreiben’. explosiv Adj. (18. Jh.). Dazu als gelehrte fachsprachliche Bildung das Antonym Implosion f. ‘schlagartige Zerstörung eines Hohlkörpers mit vermindertem Innendruck durch Druck von außen’, mit der verbalen Ableitung implodieren (20. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Detonation · Explosion · ↗Schlag
Unterbegriffe
Assoziationen
Antonyme
Synonymgruppe
Ausbruch · ↗Eruption · Explosion

Typische Verbindungen
computergeneriert

Atombombe Autobombe Bombe Bord Brand Feuerwerksfabrik Granate Mine Sprengsatz Tote Ursache Verletzte Wohnhaus Wucht Zeitpunkt auslösen beschädigen ereignen erschüttern gewaltig heftig nuklear töten umkommen unterirdisch verheerend verletzen verursachen zerreißen zerstören

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Explosion‹.

Zitationshilfe
„Explosion“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Explosion>, abgerufen am 17.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
explosibel
explorieren
exploratorisch
Exploratorenverfahren
Explorator
explosionsartig
explosionsfähig
Explosionsflamme
Explosionsfolge
Explosionsgefahr