Exponent, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Exponenten · Nominativ Plural: Exponenten
Aussprache 
Worttrennung Ex-po-nent
Herkunft Latein
Wortbildung  mit ›Exponent‹ als Erstglied: ↗exponentiell  ·  mit ›Exponent‹ als Letztglied: ↗Brechungsexponent · ↗Potenzexponent · ↗Wurzelexponent
 ·  mit ›Exponent‹ als Grundform: ↗exponential
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
Mathematik hochgestellte Zahl, die den Grad einer Potenz oder Wurzel angibt
2.
herausragender Vertreter einer Partei oder Richtung
Beispiele:
er ist der eigentliche Exponent und Repräsentant dieser Geistesrichtung
er war ein Exponent der Interessen des wohlhabenden Bürgertums
Was gestern mir geschehen ist, kann morgen jedem unsrer Kameraden geschehen: also den Exponenten einer Gesinnung [TucholskyPanter155]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

exponieren · exponiert · Exponent · Exponat
exponieren Vb. ‘herausheben, hervortun, aussetzen, preisgeben’, spätmhd. exponieren ‘auslegen, erläutern’ (14. Jh.), mnd. exponēren ‘ausstellen’ (15. Jh.), mnl. exponeren ‘erklären, deuten’, entlehnt aus lat. expōnere (expositum) ‘öffentlich ausstellen, darlegen, preisgeben, aussetzen’; zu lat. ponere (positum) ‘stellen, setzen, legen’ und ↗ex- (s. d.). Im Sinne von ‘auslegen, erläutern’ noch Anfang 19. Jh.; doch setzt bereits im 18. Jh. die heutige Bedeutung ein, vgl. auch das häufig gebrauchte exponiert Part.adj. ‘herausgehoben, wichtig, (Gefahren) ausgesetzt’ (20. Jh.). Exponent m. ‘Hochzahl einer Potenz, herausgehobener Vertreter einer Sache’. Als mathematischer Terminus 1544 bei M. Stifel nachweisbar, zu lat. expōnēns (Genitiv expōnentis) ‘herausstellend’, dem Part. Präs. von lat. expōnere (s. oben); die übertragene Bedeutung (im Anschluß an exponiert) seit dem 18. Jh. Exponat n. ‘Ausstellungsstück’ (Mitte 20. Jh.), nach an das Lat. anknüpfendem russ. ėksponát (экспонат).

Thesaurus

Synonymgruppe
Exponent · ↗Hochzahl
Synonymgruppe
Exponent · ↗Protagonist · ↗Wortführer · führender Vertreter
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Exponent‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Exponent‹.

Verwendungsbeispiele für ›Exponent‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Fünf Jahre später gaben die beiden Exponenten der Ökosozialisten den grünen Löffel ab.
konkret, 1995
Das Rechnen mit rationalen Exponenten ist genauso möglich wie mit arithmetischen Vergleichen.
C't, 1990, Nr. 1
Vor ihrem Auftreten war H. der wirksamste Exponent der radikalen romfeindlichen religiösen Bewegung.
Borst, A.: Heinrich von Lausanne. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1959], S. 17648
Er empfahl sich als Exponenten der Entwicklung - gegen den kommunistischen «Bürgerkrieg».
Salomon, Ernst von: Der Fragebogen, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 1961 [1951], S. 347
Er ist auch ein Exponent der deutschen Literatur im Ausland geworden.
Boy-Ed, Ida: Thomas Mann. In: Lehmstedt, Mark (Hg.) Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1925], S. 7773
Zitationshilfe
„Exponent“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Exponent>, abgerufen am 28.05.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Exponat
Explosivwolke
Explosivstoff
Explosivmaterial
Explosivlaut
exponential
Exponentialfunktion
Exponentialgleichung
Exponentialgröße
Exponentialkurve