Führersitz, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungFüh-rer-sitz
WortzerlegungFührerSitz
eWDG, 1967

Bedeutung

Sitzplatz des Kraftfahrers, Straßenbahnfahrers, Flugzeugführers

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wir versuchten durch ein kleines vergittertes Fenster am Führersitz hinauszuschauen.
Langhoff, Wolfgang: Die Moorsoldaten, Stuttgart: Verl. Neuer Weg 1978 [1935], S. 3
Den Wagen, dessen Steuerung selbst bei dem Bierwagen vom Führersitz aus erfolgt, kann man mit drei oder vier Geschwindigkeiten fahren.
Süddeutsche Zeitung, 13.09.1995
Wenks Hände hielten den Rand des Führersitzes umklammert wie Zangen.
Jacques, Norbert: Dr. Mabuse, der Spieler, Gütersloh: Bertelsmann 1961 [1920], S. 190
In der hinter dem Führersitz liegenden Passagierkabine wurde ein für den fraglichen Zweck besonders hergestellter Zerstäubungsapparat mitgeführt.
o. A.: Bekämpfung der Pflanzenschädlinge durch Flugzeuge. In: Praktischer Wegweiser, 08.10.1925, S. 604
U-Bahn-Zugführer fühlen sich verschaukelt, weil sie bei jeder der 13 Haltestellen ihren Führersitz verlassen, aussteigen und feststellen müssen, ob alle Passagiere eingestiegen sind.
Die Zeit, 15.10.1971, Nr. 42
Zitationshilfe
„Führersitz“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Führersitz>, abgerufen am 25.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Führerschnur
Führerschicht
Führerscheinprüfung
Führerscheininhaber
führerscheinfrei
Führerstaat
Führerstand
Führertum
Fuhrgeschäft
Fuhrgewerbe