Fünfprozentklausel, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungFünf-pro-zent-klau-sel (computergeneriert)
eWDG, 1967

Bedeutung

Politik Klausel im Wahlrecht, die bestimmt, dass Parteien mit weniger als 5 Prozent der abgegebenen Stimmen keinen Sitz im Parlament erhalten
Beispiel:
dieser Partei ist es gelungen, die Fünfprozentklausel zu überspringen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Wahlgebiet Wahlgesetz befreien scheitern

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Fünfprozentklausel‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In einer überraschenden Entscheidung erklärt er die Fünfprozentklausel für verfassungswidrig und nichtig.
Die Zeit, 13.05.1954, Nr. 19
Sofortige Bundestagsneuwahlen würden dann der Union die absolute Mehrheit bescheren und die Liberalen an der Fünfprozentklausel scheitern lassen.
Bild, 27.02.2004
In den meisten Bundesländern gilt bei Kommunalwahlen die traditionelle Fünfprozentklausel nicht mehr.
Der Tagesspiegel, 03.10.2001
Für den Einzug von Parteien in das Parlament galt die Fünfprozentklausel.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1996]
Um die FDP vor den Risiken der Fünfprozentklausel zu bewahren, kündigte die CDU die Bereitschaft an, drei sichere Wahlkreise abzutreten.
Brandt, Willy: Erinnerungen, Berlin: Ullstein 1997 [1989], S. 229
Zitationshilfe
„Fünfprozentklausel“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Fünfprozentklausel>, abgerufen am 19.02.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
fünfprozentig
Fünfpfennigstück
Fünfpass
fünfmonatig
fünfminütlich
Fünfraumwohnung
fünfsaitig
Fünfsatzkampf
fünfschiffig
Fünfsekundenregel