Fürsorgeanstalt, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungFür-sor-ge-an-stalt
WortzerlegungFürsorgeAnstalt
eWDG, 1967

Bedeutung

veraltend Fürsorgeeinrichtung

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Mehrfach wird er aufgegriffen und in Fürsorgeanstalten oder Gefängnisse gesteckt.
Die Zeit, 31.05.1985, Nr. 23
Die Fürsorgeanstalten werden gut sein, wo nicht des schnöden Mammons wegen gearbeitet wird, sondern wo es gilt, die Nächstenliebe zu betätigen.
Berliner Tageblatt (Morgen-Ausgabe), 05.03.1909
Manche Mädchen wurden sehr wohl auffällig, so sehr, dass sie in den Blick der Behörden gerieten und in Fürsorgeanstalten eingewiesen wurden.
Der Tagesspiegel, 27.12.1999
Hauptarbeitsgebiete der Genossenschaft sind äußere und innere Mission, daneben Ausbildung von Klerikern und Leitung von Fürsorgeanstalten.
Göbell, W.: Herz Jesu. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1959], S. 10299
Deshalb sind die Fürsorgeanstalten, wenn man diesen Namen noch gebrauchen will, keine geschlossenen, zuchthausgleichen Häuser mehr mit eisernen Toren und vergitterten Fenstern, sondern Siedlungen.
Welt und Wissen, 1927, Nr. 2, Bd. 16
Zitationshilfe
„Fürsorgeanstalt“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Fürsorgeanstalt>, abgerufen am 22.02.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Fürsorgeamt
Fürsorge
Fürsichsein
fürs
Furore
Fürsorgearbeit
Fürsorgearzt
Fürsorgedienst
Fürsorgeeinrichtung
Fürsorgeempfänger