Fabel, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Fabel · Nominativ Plural: Fabeln
Aussprache
WorttrennungFa-bel
Wortbildung mit ›Fabel‹ als Erstglied: ↗Fabelbuch · ↗Fabeldichter · ↗Fabelgeschöpf · ↗Fabelgestalt · ↗Fabelland · ↗Fabelpreis · ↗Fabeltier · ↗Fabelweite · ↗Fabelwelt · ↗Fabelwesen · ↗Fabelzeit · ↗fabelhaft
 ·  mit ›Fabel‹ als Letztglied: ↗Grundfabel · ↗Hauptfabel · ↗Nebenfabel · ↗Romanfabel · ↗Tierfabel
eWDG, 1967 und DWDS, 2015

Bedeutungen

1.
kurze, lehrhafte Tiergeschichte, die sittliche Wahrheiten oder allgemein-menschliche Erfahrungen durch analoge Beispiele aus der Tierwelt veranschaulicht
Beispiele:
die Fabeln von Lessing
die Fabel vom Fuchs und den Trauben
eine Fabel erzählen, lesen
den Stoff in eine Fabel, in die Form einer Fabel kleiden
2.
in der Phantasie Erdachtes, Erdichtetes
Beispiele:
eine Gestalt aus dem Reich der Fabel
das gehört ins Reich der Fabel
um sein Leben woben sich Fabeln und Märchen
der Sinn des Gesangs, in welchem der Dichter / Fabel und Wahrheit gemischt [GoetheReineke2,533]
die Fabel von jenem Benediktus Christianus [le FortPapst17]
umgangssprachlich, abwertend Lüge
Beispiele:
jmdm. eine Fabel aufbinden, auftischen
erzähl uns keine Fabeln!
3.
Literaturwissenschaft das Wesentliche der Handlung einer epischen oder dramatischen Dichtung
Beispiele:
die Fabel eines Romans, Dramas, Films
die Erzählung hat eine einfache, komplizierte, verwickelte, glaubhafte, spannende Fabel
eine frei erfundene Fabel
der Dichter hat eine bestimmte Situation zum Ausgang der Fabel genommen

Den originalen WDG-Artikel können Sie hier anschauen.

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Fabel · fabeln · fabulieren · fabelhaft
Fabel f. ‘lehrhafte (Tier)erzählung mit moralischer Quintessenz, Handlungskern einer Dichtung’, mhd. fabele, favele ‘(un)wahre Erzählung, Märchen, Unterhaltung’ ist entlehnt aus afrz. fable ‘Gerede, leeres Geschwätz, Nichtigkeit, (erdichtete) Geschichte, Märchen, (Tier)fabel’ bzw. direkt aus (auch dem Afrz. zugrundeliegendem) lat. fābula ‘Gerede, Gespräch, Unterhaltung, Sage, erdichtete Erzählung, Märchen’. Die im Mhd. umfassende und teilweise (als ‘Unwahres, Erdichtetes’) geringschätzige Verwendung wird in der folgenden Zeit (unter erneuter Anlehnung an das Lat.) allmählich eingeschränkt auf ‘lehrhafte Kurzerzählung’ (im Sinne Äsops), ‘Handlungskern’ (zuerst 15. Jh.). Fabel entwickelt sich damit zum literarischen Gattungsbegriff, der seine Präzisierung letztlich durch Lessing erhält. fabeln Vb. ‘Geschichten erfinden oder erzählen, sprechen, sich unterhalten, schwatzen, Unsinn reden’, mhd. fabelen ‘schwatzen, lügen’, Bildung zum Substantiv, vielleicht auch nach afrz. fabler ‘schwatzen, (Märchen, Unwahres) erzählen’ bzw. nach diesem zugrundeliegendem lat. fābulārī ‘sprechen, schwatzen, sich unterhalten’. Daraus wohl auch fabulieren Vb. ‘plaudern, schwatzen, Geschichten erzählen’ (16. Jh., aus gleichbed. lat. fābulāri; vgl. erst gegen Ende des 19. Jhs. bezeugtes frz. fabuler). fabelhaft Adj. ‘märchenhaft, großartig’ (17. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Fabel · ↗Geschichte · ↗Märchen · ↗Saga · ↗Sage
Oberbegriffe
  • Epik · erzählende Dichtung
Assoziationen
Synonymgruppe
Fabel · Fantasy-Story · ↗Legende · ↗Mythos · ↗Mythus · ↗Mär · ↗Märchen · ↗Saga · ↗Sage · ↗Überlieferung  ●  (nur eine) schöne Geschichte  ugs.
Oberbegriffe
  • Epik · erzählende Dichtung
Unterbegriffe
  • Krak · Krakus
  • Großstadtlegende · ↗Wandermärchen · ↗Wandersage · moderne Sage · moderner Mythos · urbane Legende · urbaner Mythos · urbanes Märchen  ●  urban legend  fachspr., engl.
  • Dolchstoßlegende · Dolchstoßlüge
  • Blutanklage · Blutbeschuldigung · Blutgerücht · Ritualmordlegende
  • Langemarck-Mythos · Mythos von Langemarck
Assoziationen
  • (etwas) läuten hören · Gerüchten zufolge (...) · der Legende nach · eine (alte) Legende sagt · es geht das Gerücht · es geht die Sage · gerüchteweise hören · man erzählt sich · man flüstert sich zu · man munkelt · man raunt sich zu  ●  so will es die Legende  Einschub, variabel · (die) Leute erzählen (dass)  ugs., Hauptform · die Legende will  geh.
  • Sagenkreis · Sagenzyklus
  • (nur) vorgestellt · ausgedacht · erdacht · erdichtet · erfunden · ersonnen · ↗fiktiv · konstruiert (Fall, Beispiel)  ●  ↗fiktional (Textgattung)  fachspr.
  • Fantasy
  • (sinnstiftende) Erzählung · ↗Geschichte (mit Symbolgehalt) · Schlüsselerzählung  ●  ↗Narrativ  geh., Hauptform, Modewort
Synonymgruppe
Allegorie · Fabel · ↗Gleichnis · ↗Lehrstück · ↗Parabel
Oberbegriffe
  • lehrhafte Dichtung

Typische Verbindungen
computergeneriert

Ameise Anekdote Erzählung Fabel Frosch Fuchs Gleichnis Grille Hase Igel Lamm Legende Mythe Märchen Parabel Rabe Reich Sage Schwank Sprichwort Tiergeschichte Wettlauf erfunden erzählt mythisch mythologisch nacherzählen obszön phantastisch satirisch

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Fabel‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Doch nicht immer lässt sich die Wirklichkeit durch eine Fabel abpausen.
Die Welt, 09.01.2004
Viele Fachleute verwiesen sie lange Zeit ins Reich der Fabel.
Süddeutsche Zeitung, 02.01.2001
Daraus wird er an diesem Abend noch etliche Male echt betroffen machende Fabeln lesen.
Der Tagesspiegel, 29.06.1999
Die Fabel des Films blieb mehr operettenhaft, obwohl tragische Töne eingestreut waren.
Kriegk, Otto: Der deutsche Film im Spiegel der Ufa, Berlin: Ufa-Buchverl. 1943, S. 162
Die komische Rolle in dieser Fabel teilte ich mir zu.
Ganghofer, Ludwig: Lebenslauf eines Optimisten. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1911], S. 18548
Zitationshilfe
„Fabel“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Fabel>, abgerufen am 15.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Fa.
F. D. P.
f.
F-Schlüssel
F-Schicht
Fabelbuch
Fabeldichter
Fabelei
Fabelgeschöpf
Fabelgestalt