Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

Fabrikat, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Fabrikat(e)s · Nominativ Plural: Fabrikate
Aussprache 
Worttrennung Fa-bri-kat · Fab-ri-kat
Wortbildung  mit ›Fabrikat‹ als Letztglied: Eigenfabrikat · Fehlfabrikat · Fertigfabrikat · Halbfabrikat · Halbfertigfabrikat · Markenfabrikat · Massenfabrikat · Rohfabrikat · Serienfabrikat · Stufenfabrikat · Zwischenfabrikat
Herkunft aus gleichbedeutend fabricātumlat < fabricārelat ‘verfertigen, zimmern, bauen’

Bedeutungsübersicht+

  1. 1. Industrieerzeugnis
    1. [umgangssprachlich, scherzhaft] Erzeugnis
  2. 2. Ausführung, Typ eines Erzeugnisses
eWDG

Bedeutungen

1.
Industrieerzeugnis
Beispiele:
diese Firma produziert, liefert gute, billige Fabrikate
die Firma stellt Fabrikate unterschiedlicher Qualität her
ein bewährtes Fabrikat
umgangssprachlich, scherzhaft Erzeugnis
Beispiel:
dieser Obstwein, Likör ist eigenes Fabrikat
2.
Ausführung, Typ eines Erzeugnisses
Beispiele:
Füllfederhalter verschiedener Fabrikate
Fahrräder in verschiedenen Fabrikaten anbieten, vorrätig haben
das Gerät ist (ein) englisches Fabrikat
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Fabrik · fabrizieren · Fabrikant · Fabrikat · Fabrikation
Fabrik f. ‘Industriebetrieb’. Im 17. Jh. wird frz. fabrique ‘Herstellung(sart), Herstellungsgebäude’ (aus lat. fabrica ‘Kunst, Kunstfertigkeit, Werkstatt’, zu lat. faber ‘Künstler, Schmied, Handwerker’) ins Dt. entlehnt. Fabrik, anfangs noch mit Beibehaltung der frz. Orthographie Fabrique, bedeutet bis ins 19. Jh. hinein ‘Herstellung(sart), Fabrikation’, begegnet daneben im 18./19. Jh. auch für ‘Werkstatt, Herstellungsgebäude’ und entwickelt im 19. Jh. mit der industriellen Revolution die moderne Bedeutung (s. oben). Unabhängig davon finden sich vereinzelte Frühentlehnungen des 16. Jhs. aus lat. fabrica im Sinne von ‘Werkstatt’. – fabrizieren Vb. ‘herstellen, verfertigen’ (16. Jh.), lat. fabricāre ‘verfertigen, zimmern, bauen’. Fabrikant m. ‘Hersteller, Fabrikbesitzer’ (17. Jh.), frz. fabricant. Fabrikat n. ‘das Hergestellte, Erzeugnis’ (18. Jh.), lat. fabricātum, Neutrum des Part. Perf. von lat. fabricāre. Fabrikation f. ‘Herstellung’ (16. Jh.), frz. fabrication (lat. fabricātio).

Thesaurus

Synonymgruppe
Erzeugnis · Fabrikat · Produkt
Synonymgruppe
Bauart · Fabrikat · Modell · Muster · Typ
Synonymgruppe
Erzeugnis · Fabrikat · Gebilde · Produkt · Werk  ●  Machwerk  abwertend
Ökonomie
Synonymgruppe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Fabrikat‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Fabrikat‹.

Verwendungsbeispiele für ›Fabrikat‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Man hält sich auch hier am besten an ein bewährtes Fabrikat. [Oheim, Gertrud: Das praktische Haushaltsbuch, Gütersloh: Bertelsmann 1967 [1954], S. 177]
Die meisten Hersteller bieten ihre Geräte auch mit anderen Fabrikaten an. [C't, 1990, Nr. 1]
Am gängigsten sind deutsche Fabrikate aus den späten achtziger Jahren. [Die Zeit, 04.04.1997, Nr. 15]
Mit Qualität lassen sich die höheren Preise deutscher Fabrikate nicht mehr rechtfertigen. [Die Zeit, 21.03.1980, Nr. 13]
Aber bislang ist das Image von der Sicherheit des Fabrikats wirksam. [Die Zeit, 11.10.1974, Nr. 42]
Zitationshilfe
„Fabrikat“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Fabrikat>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Fabrikarbeiterin
Fabrikarbeiter
Fabrikarbeit
Fabrikanwesen
Fabrikantin
Fabrikation
Fabrikationsabfall
Fabrikationsbetrieb
Fabrikationsfehler
Fabrikationsgeheimnis