Fachbetrieb, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Fachbetrieb(e)s · Nominativ Plural: Fachbetriebe
Aussprache [ˈfaχbəˌtʀiːp]
Worttrennung Fach-be-trieb
Wortzerlegung Fach2Betrieb
ZDL-Vollartikel, 2020

Bedeutung

(kleineres) Unternehmen, das Dienstleistungen und Produkte auf einem Gebiet anbietet, für das es in besonderer Weise spezialisiert, qualifiziert oder zertifiziert ist
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: ein qualifizierter, zertifizierter Fachbetrieb
Beispiele:
In Sachen Schönheitsreparaturen bleibt es dem Mieter überlassen, ob er selbst zum Pinsel greift oder einen Fachbetrieb beauftragt. [Die Welt, 24.10.2005]
Weil Fachbetriebe fehlen, verlassen sich mehr Menschen auf Allround‑Handwerker. [Süddeutsche Zeitung, 13.07.2018]
Um die Oldtimer‑Werkstätten von anderen Betrieben zu trennen, entwickelte der ZDK (= Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe) bereits 2009 spezielle Kriterien zur Vergabe eines Zusatzzeichens »Fachbetrieb für historische Fahrzeuge«. [Welt am Sonntag, 04.06.2017, Nr. 23]
Rufen Computernutzer einen Fachbetrieb an, um Probleme mit ihren Systemen beheben zu lassen, ist nicht selten Malware der Grund des Übels. [Der Standard, 02.02.2016]
Die Berliner erwarten vom Magistrat sowie von dem zuständigen Fachbetrieb, der Berliner Straßenreinigung und Müllabfuhr, konkrete Vorschläge, was von ihrer Seite zum Frühjahrsputz der Hauptstadt unternommen wird. [Neues Deutschland, 18.04.1963]

Typische Verbindungen zu ›Fachbetrieb‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Fachbetrieb‹.

Zitationshilfe
„Fachbetrieb“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Fachbetrieb>, abgerufen am 21.09.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Fachbesucher
Fachbericht
fachbereichsübergreifend
Fachbereichssprecher
Fachbereichsleiter
Fachbezeichnung
fachbezogen
Fachbibliografie
Fachbibliographie
Fachbibliothek