Fagott, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Fagott(e)s · Nominativ Plural: Fagotte
Aussprache
WorttrennungFa-gott
HerkunftItalienisch
Wortbildung mit ›Fagott‹ als Erstglied: ↗Fagottbläser  ·  mit ›Fagott‹ als Letztglied: ↗Contrafagott · ↗Kontrafagott · ↗Quintfagott
eWDG, 1967

Bedeutung

zwei Oktaven tiefer als die Oboe gestimmtes Holzblasinstrument, dessen Röhre u-förmig geknickt und mit Klappen versehen ist
Beispiele:
das erste, zweite Fagott
Fagott blasen
Die Fagotte intonierten ein fragendes, süß klagendes Motiv [Kellerm.Tunnel20]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Fagott n. tiefstes Holzblasinstrument mit geknicktem Blasrohr, zu Anfang des 17. Jhs. aus gleichbed. ital. fagotto ins Dt. übernommen. Die Geschichte des Instruments ist ungenügend erforscht und die Herkunft seiner Bezeichnung unsicher; erwogen wird Zusammenhang mit ital. fagotto ‘Reisigbündel’ und Anschluß an griech. phákelos (φάκελος) ‘Bündel’, da das wegen seiner Länge gebogene Rohr gleichsam gebündelt erscheint. Doch vgl. Etym. Wb. Nl. 2, 51 ff.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bassklarinette Blockflöte Bratsche Cello Cembalo Englischhorn Flöte Geige Harfe Holzbläser Horn Hörner Klarinette Klavier Kontrabass Kontrafagott Oboe Pauke Posaune Querflöte Quintett Saxophon Streicher Streichquintett Trompete Tuba Viola Violine Violoncello Waldhorn

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Fagott‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Aber nein, er wollte es anders, wollte die ganze Härte für das Fagott.
Süddeutsche Zeitung, 29.09.1999
Die weich klingenden Instrumente wie Fagotte oder Hörner habe ich ausgespart.
Fath, Rolf: Werke - B. In: Reclams Opernlexikon, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1998], S. 289
Der autobiografische Roman »Der Mann mit dem Fagott« erscheint in Kürze.
Die Zeit, 04.08.2004, Nr. 32
Der etwa 3 m lange, selten verwandte Großbaßpommer wurde schnell verdrängt durch handlichere Instrumente mit geknickter Röhre wie die Fagotte.
o. A.: B. In: Brockhaus-Riemann-Musiklexikon, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1989], S. 6419
Begleitet von Flöte, Oboe, Fagott und Posaune singen die beiden Geharnischten einstimmig die feste Melodie.
Schuhmann, Otto: Meyers Opernbuch, Leipzig: Bibliograph. Inst. 1938 [1935], S. 82
Zitationshilfe
„Fagott“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Fagott>, abgerufen am 19.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Fagaraseide
Faenzamajoliken
Fado
fadisieren
Fading
Fagottbläser
Fagottist
Fähe
fähig
Fähigkeit