Fahrwind
GrammatikSubstantiv
WorttrennungFahr-wind (computergeneriert)
WortzerlegungfahrenWind
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
Wind, der beim Segeln, Segelflug als Antriebskraft dient
Beispiel:
beim Segeln günstigen Fahrwind haben
2.
Synonym zu Fahrtwind
Beispiel:
Wir hatten den Wagen offen, aber der Fahrwind erfrischte uns wenig [EichStimmen9]
DWDS-Beispielextraktor

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Seinen athletischen Auftritt bezieht er über muskulöse Radhäuser vorn, seine zum Fahrwind gerundete Front und die weit hinten im Heck auslaufende Dachpartie.
Die Welt, 09.11.2002
Eine schwedische Motorradbande knattert auf ihren Harley Davidsons in Richtung Kiel davon, die langen Haare vom Fahrwind gestriegelt.
Die Zeit, 24.08.1990, Nr. 35
Laschen hielt das Gesicht in den Fahrwind.
Born, Nicolas: Die Fälschung, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 1980 [1979], S. 92
Zugluft oder Fahrwind bringt auch die Frisur durcheinander.
o. A.: Eva und das Auto, Hamburg: BP Benzin und Petroleum Aktiengesellschaft Verl. 1966, S. 16
Da dachte ich mir, was dem Himmel recht ist, muß dem Löwen billig sein, ich beteiligte mich an dem Seegewitter, das zwar im Augenblick, als ich zum Gruß an Eure tollgewordenen Götter die Canonade gegen die Luft eröffnete, noch nicht donnerte, aber donnern sollte, denn ich wollte dieser Luft zeigen, daß Otello nicht mit sich spaßen lasse, sondern Fahrwind wünsche.
Niebelschütz, Wolf von: Der blaue Kammerherr, Stuttgart u. a.: Dt. Bücherbund [1991] [1949], S. 158
Zitationshilfe
„Fahrwind“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Fahrwind>, abgerufen am 15.12.2017.

Weitere Informationen …