Fallwind, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum)
Aussprache 
Worttrennung Fall-wind
Wortzerlegung Fall1Wind
eWDG, 1967

Bedeutung

heftiger, plötzlich auftretender, schräg abfallender Wind

Typische Verbindungen zu ›Fallwind‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Fallwind‹.

Verwendungsbeispiele für ›Fallwind‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ist das Wehklagen über den Fallwind also buchstäblich aus der Luft gegriffen?
Süddeutsche Zeitung, 13.02.1997
Dieses Kissen drückte der Fallwind der Stadt auf den Mund.
Die Zeit, 30.08.1974, Nr. 36
Der Föhn ist ein Fallwind, der ein Gebirge überklettert hat.
Der Tagesspiegel, 30.11.2003
Und der Föhn, der als Fallwind durch die Täler streicht, sorgt für warmes Badewetter.
Bild, 04.07.1998
Die Segel blähen sich auf der Rückfahrt nach Rijeka, die Bora meldet sich, der kühle Fallwind.
Die Welt, 13.06.2003
Zitationshilfe
„Fallwind“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Fallwind>, abgerufen am 01.10.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Fallwild
fallweise
Fallversuch
Fällungsmittel
Fällung
Fallwurf
Fallzahl
Falott
falsch
Falschalarm