Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Faltboot, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Faltboot(e)s · Nominativ Plural: Faltboote
Aussprache 
Worttrennung Falt-boot
Wortzerlegung falten Boot1
eWDG

Bedeutung

zusammenlegbares, einsitziges oder zweisitziges Boot, das aus einem zerlegbaren Holzgerüst oder Metallgerüst und einer Außenhaut aus wasserdichtem Material besteht
Beispiele:
das Faltboot auseinandernehmen, zusammenbauen
mit dem, im Faltboot fahren

Verwendungsbeispiele für ›Faltboot‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nichts hatte er als das langweilige Faltboot, das nicht straff genug gespannt und deswegen schwer zu paddeln war. [Die Zeit, 18.06.1953, Nr. 25]
Denn seit Jahren sammelt und archiviert er alles rund ums Faltboot. [Der Tagesspiegel, 11.05.2004]
Um ihnen die geplante Republikflucht nachzuweisen, war es nötig, das Faltboot zu finden, mit dem sie in See stechen wollten. [Die Zeit, 18.12.1992, Nr. 52]
Die Isbruchs glauben fest an den Erfolg der Faltboote, mehr denn je. [Süddeutsche Zeitung, 06.08.2002]
Er nahm sein Faltboot und startete zu einer kleinen Wasserfahrt. [Die Zeit, 18.05.1950, Nr. 20]
Zitationshilfe
„Faltboot“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Faltboot>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Faltblatt
Faltbecher
Faltarbeit
Falsum
Falstaff
Falte
Faltenbalg
Faltenbausch
Faltenbildung
Faltenfächer