Familie, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Familie · Nominativ Plural: Familien
Aussprache  [faˈmiːli̯ə]
Worttrennung Fa-mi-lie
Wortbildung  mit ›Familie‹ als Erstglied: Familienabend · Familienalbum · Familienangehörige · Familienangelegenheit · Familienanhang · Familienanschluss · Familienanzeige · Familienarchiv · Familienaufstellung · Familienauseinandersetzung · Familienausflug · Familienbad · Familienband · Familienberatungsstelle · Familienbericht · Familienbesitz · Familienbibel · Familienbild · Familienbildnis · Familienbildung · Familienbildungsstätte · Familienblatt · Familienchronik · Familiendrama · Familienehre · Familieneigentümlichkeit · Familieneinkommen · Familienereignis · Familienerziehung · Familienfahrt · Familienfeier · Familienfeierlichkeit · Familienferienstätte · Familienfest · Familienfestlichkeit · Familienfirma · Familienform · Familienforschung · Familienfoto · Familienfrage · Familienförderung · Familiengeheimnis · Familiengeld · Familiengericht · Familiengeschichte · Familiengesellschaft · Familiengesetz · Familiengesetzbuch · Familienglied · Familienglück · Familiengottesdienst · Familiengrab · Familiengruft · Familiengruppe · Familiengründung · Familienhaupt · Familienhaushalt · Familienheim · Familienhund · Familienideologie · Familienidyll · Familieninteresse · Familienjuwel · Familienkasse · Familienklima · Familienkonstellation · Familienkrach · Familienkreis · Familienkunde · Familienlastenausgleich · Familienleben · Familienleistungsausgleich · Familienmanagement · Familienmensch · Familienminister · Familienministerin · Familienministerium · Familienmitglied · Familienmodell · Familienmutter · Familiennachzug · Familienname · Familienoberhaupt · Familienpapier · Familienpflegerin · Familienpflegezeit · Familienphase · Familienplanung · Familienpolitik · Familienporträt · Familienprogramm · Familienrat · Familienrecht · Familienrichter · Familienroman · Familienrücksicht · Familiensaga · Familienschmuck · Familiensegen · Familienserie · Familiensinn · Familiensituation · Familiensoziologie · Familienstammbaum · Familienstammbuch · Familienstand · Familienstellen · Familienstiftung · Familienstolz · Familienstück · Familiensystem · Familienszene · Familientag · Familientisch · Familientradition · Familientragödie · Familientratsch · Familientreffen · Familientyrann · Familienunterhalt · Familienunternehmen · Familienunterstützung · Familienurlaub · Familienvater · Familienverband · Familienverhältnis · Familienvermögen · Familienvorstand · Familienwappen · Familienzeit · Familienzentrum · Familienzerwürfnis · Familienzusammenführung · Familienzuwachs · Familienzwist · Familienzwistigkeit · Familienähnlichkeit · familieneigen · familienfeindlich · familienfremd · familienfreundlich · familiengebunden · familiengerecht · familienweise
 ·  mit ›Familie‹ als Letztglied: Adelsfamilie · Arbeiterfamilie · Arztfamilie · Bauernfamilie · Beamtenfamilie · Bergarbeiterfamilie · Bluterfamilie · Bürgerfamilie · Circusfamilie · Diplomatenfamilie · Durchschnittsfamilie · Eigentümerfamilie · Einelternfamilie · Einkindfamilie · Einwandererfamilie · Flüchtlingsfamilie · Gambenfamilie · Gastfamilie · Gelehrtenfamilie · Gewaltfamilie · Grafenfamilie · Großfamilie · Gründerfamilie · Herkunftsfamilie · Herrscherfamilie · Honoratiorenfamilie · Industriellenfamilie · Kaufmannsfamilie · Kernfamilie · Kleinfamilie · Kosakenfamilie · Königsfamilie · Lehrerfamilie · Lehrersfamilie · Migrantenfamilie · Nachbarfamilie · Nachbarsfamilie · Neubauernfamilie · Offizierfamilie · Offiziersfamilie · Papstfamilie · Patchworkfamilie · Patrizierfamilie · Pfarrfamilie · Pflanzenfamilie · Pflegefamilie · Problemfamilie · Produktfamilie · Regenbogenfamilie · Senderfamilie · Sprachenfamilie · Sprachfamilie · Staatenfamilie · Stieffamilie · Stifterfamilie · Tierfamilie · Umsiedlerfamilie · Unterfamilie · Unternehmerfamilie · Völkerfamilie · Wortfamilie · Zarenfamilie · Zirkusfamilie
 ·  mit ›Familie‹ als Binnenglied: Einfamilienhaus · Mehrfamilienhaus · Zweifamilienhaus
 ·  mit ›Familie‹ als Grundform: familiär
Herkunft aus familialat ‘Hausgenossenschaft’, ursprünglich ‘Gesinde, Sklavenschaft’
eWDG und ZDL

Bedeutungen

1.
private Lebensform, in der Menschen mindestens zweier Generationen durch individuell und gesellschaftlich geprägte Rollenstrukturen bzw. Kooperations- und Solidaritätsbeziehungen miteinander verbunden sind   Um der Vielfalt der unterschiedlichen Familienformen Rechnung zu tragen, gelten die Ehe, das Zusammenleben und auch die biologische Verwandtschaft häufig (bzw. zunehmend) nicht (mehr) als ausschlaggebende Kriterien einer Familie.
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: eine kleine, durchschnittliche, klassische, vierköpfige, kinderreiche Familie; eine bedürftige, arme, einkommensschwache, bildungsferne Familie; eine kleinbürgerliche, gutbürgerliche, vornehme, begüterte, wohlhabende, reiche Familie; eine intakte, zerrüttete, getrennte, kaputte, zerbrochene Familie; eine angesehene, einflussreiche, mächtige Familie; eine fremde, ansässige, integrierte Familie
als Akkusativobjekt: eine Familie gründen, zusammenführen, verlieren; seine Familie vernachlässigen; die Familie zusammenhalten, retten, schützen; eine Familie bedrohen, terrorisieren, zerstören, umbringen, ermorden, auslöschen; die Familie ernähren, absichern, versorgen, durchbringen, entlasten; die Familie anrufen, besuchen, wiedersehen, verlassen; eine Familie [vor etw.] beschützen, bewahren; eine Familie betreuen, begleiten, fördern, stärken, unterstützen; die Familie zurücklassen, vermissen, nachholen, vereinen
in Präpositionalgruppe/-objekt: Zeit für die Familie; sich um die Familie kümmern; ein Todesfall, Trauerfall in der Familie; mit der Familie umziehen, auswandern, emigrieren, übersiedeln
in Koordination: Familie und Beruf, Arbeit, Job, Karriere; Familie und Freunde, Kollegen; Familie und Ehe, Partnerschaft, Kinder
hat Präpositionalgruppe/-objekt: eine Familie mit Migrationshintergrund
Beispiele:
Familie SchmidtWDG
die Familie ist verarmt, heruntergekommen, anrüchig, verrufenWDG
spöttischeine feine, schöne Familie!WDG
in unserem Haus wohnen zwei, mehrere FamilienWDG
jmdn. in die Familie aufnehmenWDG
Familie ist da, wo (mindestens) eine Generationenbeziehung besteht, die ein besonderes Verbundenheitsgefühl umfasst, und wo zwischen den Angehörigen verschiedener Generationen Leistungen füreinander erbracht werden. […] Das heißt, neben der Kernfamilie (Mutter, Vater, Kind) mit verheirateten oder unverheirateten Eltern gelten als Familien auch Einelternfamilien, Stieffamilien, gleichgeschlechtliche Familien, Adoptivfamilien und Pflegefamilien. Alleinstehende und auch Paare ohne Kinder – egal ob verheiratet oder nicht – gelten entsprechend nicht als Familien, obwohl sie als Kinder ihrer Eltern, als Geschwister, als Tanten oder Onkel natürlich auch in familiale Kontexte eingebunden sind. [Mutter, Vater, Kind: Was heißt Familie heute, 21.07.2017, aufgerufen am 10.05.2021]
Das Einzige, was in diesen Zeiten erlaubt ist, ist, zur Arbeit zu gehen, Geld zu verdienen und seine Familie zu sehen. Aber wenn du Single bist und keine Familie hast, ist das Nachtleben eine wichtige Sache, sozusagen der Ersatz einer Familie. [Die Welt, 03.11.2020]
Abgesehen von der Möglichkeit, gemeinsam ein Kind zu adoptieren, haben gleichgeschlechtliche Paare noch weitere Möglichkeiten, eine Familie zu gründen. [Wie geht es den deutschen Familien?, 09.07.2020, aufgerufen am 18.09.2020]
Meine Mutter blieb [nach der Trennung] in Weimar, mein Vater ging zurück in den Westen. Beide gründeten neue Familien und feierten Weihnachtsfeste, für die sie immer auch mich einplanten. Ja: Jedes Jahr versuchten zwei Familien, mich für ihren Heiligabend zu gewinnen. Eine im Osten, eine im Westen. [Die Zeit, 24.12.2017]
Sowohl im Job als auch im Ehrenamt seien noch immer mehr Männer in Leitungspositionen zu finden[…]. Um diesem Missverhältnis entgegenzuwirken, sei noch einiges zu tun: »Eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf, der Ausgleich von Lohnunterschieden bei gleicher Arbeit und die Förderung einer stärkeren Präsenz von Frauen in Führungspositionen.« [Süddeutsche Zeitung, 08.03.2016]
Vier der fünf Kinder haben keinen Kontakt mehr zu ihrer leiblichen Familie, alle fühlen sich wohl [und] […] gehören […] fest zur neuen [Pflege-]Familie. [Neue Westfälische, 01.09.2006]
Auch von 7,50 Euro Mindestlohn kann man keine Familie ernähren. [Welt am Sonntag, 06.01.2008]
a)
allgemeiner Gemeinschaft von Menschen, die miteinander verwandt sindWDG
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: die adelige, fürstliche, königliche, kaiserliche Familie; eine verarmte Familie; eine weitverzweigte Familie
Beispiele:
etw. im engsten Kreis der Familie, in der engeren Familie besprechen, beratenWDG
er ist der letzte Spross dieser FamilieWDG
das Geschäft, Schmuckstück ist schon lange (im Besitz,) in (den Händen) dieser, derselben FamilieWDG
In einem plötzlichen Anfall von unerklärlicher Nächstenliebe lädt sich Luise die ganze bucklige Verwandtschaft ins Haus, um Weihnachten endlich wieder einmal im Kreise ihrer Familie zu verbringen. [Pommery und Putenbrust (2002), 27.12.2015, aufgerufen am 31.08.2020]
Das Buch [»Radetzkymarsch« von Joseph Roth] beginnt mit dem Schlüsselereignis: Joseph Trotta rettet in der Schlacht von Solferino Kaiser Franz Joseph das Leben. Seine Geistesgegenwart bringt dem jungen Leutnant nicht nur Ruhm, sondern verhilft der Familie auch zum Adelstitel. Und es ist auch das Ereignis, das die Geschichte der Familie Trotta aus Sipolje über drei weitere Generationen definieren wird und gleichsam ihr Schicksal besiegelt. [Der Standard, 10.12.2015]
Da Ehen innerhalb der Familie eine Grundvoraussetzung für die Existenz krimineller Clans seien, würde es die Strukturen nachhaltig schwächen, wenn es gelänge, [in Fällen von häuslicher Gewalt und Zwangsverheiratung] Frauen und auch Kinder aus den Clans herauszuholen. [Süddeutsche Zeitung, 06.09.2019]
Der Nachlass der Familie [Frank], die die Stadtgeschichte Frankfurts jahrhundertelang prägte, umfasst neben einem Archiv etwa 1.000 Exponate aus Basel, darunter Gemälde, Möbel, Briefe und Erinnerungsstücke. Der Familiennachlass wird als Dauerleihgabe im Jüdischen Museum Frankfurt aufbewahrt, ausgestellt und für die Forschung zugänglich gemacht. [Der Standard, 22.09.2013]
Die Liechtensteins gehören zu den reichsten Familien Europas mit ausgedehntem Grundbesitz überall auf dem Kontinent. [Süddeutsche Zeitung, 02.07.2012]
b)
spezieller dem traditionellen Verständnis von Familie entsprechende Lebensgemeinschaft bestehend aus Mutter, Vater und mindestens einem Kind
Synonym zu Kernfamilie (2), siehe auch Familienmodell
Beispiele:
Das Parlament [Ungarns] beschloss Grundgesetzänderungen, welche die Ehe als Zusammenschluss von Mann und Frau festschreiben. Das Recht Homosexueller auf die Adoption von Kindern wird damit negiert[…]. Begründet hat [Ministerpräsident Viktor] Orbán die Änderungen, die Verschärfungen der Rechtslage mit […] dem »Schutz der Familie« und der Sicherheit für Kinder. [Süddeutsche Zeitung, 17.12.2020]
Ich komme aus einer rundum normalen Familie aus Duisburg, mein Vater war Autoverkäufer bei Mercedes und meine Mutter Hausfrau. [Süddeutsche Zeitung, 18.12.2018]
Die Alternative für Deutschland setzt sich mit ihrem Familienbild klar von den anderen Parteien ab. Sie fordert einen Paradigmenwechsel hin zu einer nationalen Bevölkerungspolitik […]. Dazu soll das Leitbild der traditionellen Ehe und Familie bereits in Kitas und Schulen gefördert werden. Eine Ausweitung des Begriffs Familie über die »klassische Familie« aus Mann, Frau und Kindern [hinaus] lehnt die Partei ab. [Welt am Sonntag, 09.07.2017]
Erinnern wir uns[…] an die Worte des weltbekannten pakistanischen Gelehrten Muhammad Khalid Masud: »Muslimische Juristen wussten in der Vergangenheit um die dauernde Notwendigkeit, soziale und gesetzliche Normen miteinander zu versöhnen. Fortwährend adaptierten sie Gesetze und brachten diese in Einklang mit den Gebräuchen und Normen der Menschen. Die normative Basis der Institutionen und Konzepte wie Familie, Eigentum, Rechte, Pflichten, Kriminalität, ziviler Gehorsam, soziale Ordnung, Religiosität, internationale Beziehungen, Krieg, Frieden und Bürgerlichkeit hat sich in den vergangenen zwei Jahrhunderten signifikant gewandelt.« [Der Standard, 10.03.2015]
Phrasem:
die Heilige Familie (= nach der biblischen, neutestamentarischen Überlieferung die Familie von Mutter Maria, Ziehvater Joseph und dem (späteren) Propheten Christus)
Beispiele:
Ägypten ist ein bedeutsamer Schauplatz in der Heiligen Schrift – und dort mindestens zweimal ein herausragender Ort der Zuflucht: Dorthin flüchtete im Alten Testament die Familie Josephs vor dem Hunger, und dort fand im Neuen Testament die Heilige Familie Asyl auf der Flucht vor Herodes. [Die Zeit, 28.04.2017]
Ein Bildmotiv […], das gerade in Österreich für die Barockzeit als typisch gelten darf, [ist der Heilige Joseph mit dem Jesuskind,] kam die Verehrung des Hl. Josefs doch gerade damals erst so richtig in Gang. In den Jahrhunderten davor hatte man ja in der katholischen Kirche mit diesem Heiligen nicht so recht etwas anzufangen gewusst, weil seine Position innerhalb der Heiligen Familie ja doch eine etwas prekäre war. [Haus »Zum steinernen Christkindl«, Wien VII, 03.12.2014, aufgerufen am 01.09.2020]
Das speziell deutsche Mutterbild stammt aus der Zeit Martin Luthers, als das Ideal der heiligen Familie projiziert wurde auf das Bild der leiblichen Familie. [Der Spiegel, 04.12.2009 (online)]
Über hundert Gemeinschaften gebe es in der Katholischen Kirche, die sich nach der Heiligen Familie benannt hätten[…]; und gerade die innere Zerrissenheit, die viele Familien in ihrer Entstehungszeit im 19. bis 20. Jahrhundert kennengelernt hätten, habe nach Schutz und Trost für die menschlichen Familien verlangt. [Allgemeine Zeitung, 29.10.2007]
c)
selten, veraltend Kinder
Beispiele:
DDRsolange das junge Ehepaar noch keine Familie hat, braucht es nicht mehr WohnraumWDG
»Woran liegt es[, dass Sie, Sherlock Holmes, als weltberühmter Detektiv ans Aufhören denken]? Sie sind so bekannt!« »Zunächst habe ich Familie bekommen«, sagte er. [»]Ich habe mich fortgepflanzt […].[«] [Tucholsky, Kurt: Besuche bei Peter Panter. In: ders.: Kurt Tucholsky, Werke – Briefe – Materialien. Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1927], S. 5071]
d)
bildlich
Beispiel:
der Untermieter, Gast gehört schon ganz zur Familie (= ist der Familie der Gastgeber ans Herz gewachsen, ein guter Freund geworden)WDG
α)
Phrasem:
das bleibt in der Familie (= das ist vertraulich, das bleibt unter uns, das werden wir niemandem weitererzählen)
β)
Phrasem:
etw. kommt in den besten Familien vor (= das kann jedem passieren, daran ist nichts Ungewöhnliches, Schlimmes)
γ)
Phrasem:
im Schoß der, seiner Familie (= in der familiären Geborgenheit)
Beispiele:
Anfang des Jahres war ich zuletzt dort und habe mich sehr aufgefangen gefühlt im Schoß meiner Familie. [Bild am Sonntag, 09.07.2017]
In Griechenland sind 42 Prozent der unter 25‑Jährigen arbeitslos. Bewerbungen sind meist zwecklos, weil Beziehungen der Schlüssel zum Berufseinstieg sind. Die teuer bezahlte Ausbildung über private Nachhilfeschulen und ausländische Universitäten endet entweder wieder im Schoß der Familie oder auf prekären, schlecht bezahlten Stellen. [Der Standard, 30.06.2011]
Da der Maresciallo viele Jahre das Leben eines Strohwitwers geführt hatte, bis seine Frau schließlich aus Sizilien zu ihm nach Florenz ziehen konnte, stand ihm einfach nicht mehr der Sinn danach, auswärts zu essen. Zu Hause, im Schoß der Familie die Mahlzeiten einzunehmen, das war sein Traum von Luxus. [Süddeutsche Zeitung, 30.07.2008]
Sie sind im Schoß ihrer Familie aufgewachsen, haben nie gelernt, Verantwortung zu übernehmen. Den Verpflichtungen einer Frau und einer Familie gegenüber sind sie nicht gewachsen. [die tageszeitung, 08.03.1996]
ironischIm Schoß der Familie gedeiht die Natter der Mordlust. [Der Standard, 11.11.2016]
δ)
Phrasem:
etw. liegt in der Familie (= ist familiär bedingt, für eine bestimmte Familie typisch, eigen)
2.
übertragen Gemeinschaft, die in hohem Maße von den sie konstituierenden charakteristischen Merkmalen und der Verbundenheit ihrer Mitglieder (z. B. Individuen, Funktionsträger, Institutionen, Staaten) geprägt ist
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: die olympische Familie
Beispiele:
In Linnich [bzw. der dort befindlichen Niederlassung des Landesamts für Zentrale Polizeiliche Dienste] arbeiten 25 Mitarbeiter, von denen aber nur vier Polizeibeamte sind. Die große Mehrheit sind Spezialisten aus bestimmten Fachgebieten, »die aber natürlich auch zur großen Familie der Polizei gehören«[…]. [Aachener Zeitung, 11.03.2021]
Vor mehr als 20 Jahren haben wir dieses Abenteuer [einer kommunalen Partnerschaft zwischen dem nordbayrischen Adelsdorf und der oberitalienischen Gemeinde Uggiate Trevano] begonnen und sind zusammengewachsen. Europa ist eine einzige große Familie! [Fränkischer Tag, 18.02.2020]
Einfach zu Hause [am Ende des Arbeitstags als Altenpflegerin] alle Gefühle abschalten kann die Auszubildende nicht, doch im Team gibt es die Möglichkeit, über Probleme zu reden. Die Belegschaft ist dadurch zu einer kleinen Familie zusammengewachsen. [Schweriner Volkszeitung, 14.09.2016]
Als 190. Mitglied will die Schweiz in diesem Jahr in die Familie der Vereinten Nationen (UN) aufgenommen werden. [Südkurier, 05.03.2002]
DDRNatürlich begingen wir das 20‑jährige Jubiläum unseres Kreis‑Pionierhauses [in Eberswalde-Finow] zusammen mit all jenen, die »damals« am Anfang[…] mit dabei waren, die […] auch heute noch zur großen Familie der Jungen Pioniere gehören: mit den Aktivisten der ersten Stunde, den Pionierleitern und Lehrern und den Freunden aus den Patenbrigaden der Betriebe. [Neues Deutschland, 12.12.1971]
3.
Biologie Einheit im System der Lebewesen, die meist mehrere Gattungen (b) innerhalb einer Ordnung (6) umfasst
siehe auch Taxon
Kollokationen:
mit Genitivattribut: die Familie der Korbblütler, Kreuzblütler, Rosengewächse, Nachtschattengewächse; die Familie der Sperlingsvögel, Nagetiere
Beispiele:
Der Wasserschierling (Cicuta virosa) aus der Familie der Doldenblütler, früher im Volksmund auch »Wüterich« oder »Kuhtod« genannt, ist eine der giftigsten Pflanzen Mitteleuropas. [Der Tagesspiegel, 29.03.2021]
Der Große Brachvogel (Numenius arquata) gehört zur Familie der meist langbeinigen und langschnäbeligen Schnepfen. [Kieler Nachrichten, 23.03.2021]
Flieder ist eine etwa 30 Arten umfassende Gattung aus der Familie der Ölbaumgewächse. [Flieder: Alter Blütenstrauch – neu entdeckt, 22.07.2020, aufgerufen am 01.09.2020]
Der Blumenkohl gehört, wie alles, was Kohl heißt, ob Rotkohl, Grünkohl, Wirsing, Rosenkohl oder Weißkohl, zur Gattung der Kreuzblütler in der großen Familie Brassica. [Südkurier, 30.11.2019]
Mit einer sehr großen Artenvielfalt und Biodiversität (insbesondere in einem schmalen Streifen an der feuchttropischen Südwestküste), ausgesprochen vielen endemischen Arten, Gattungen und Familien von Pflanzen und Tieren sowie vielfältigen Ökosystemen wird Indien zu den Megadiversitätsländern dieser Erde gerechnet. [Länder – Indien, 13.09.2019, aufgerufen am 01.09.2020]
Neben den Hundeartigen (Wolf), den Bärenartigen (Braunbär) und den Katzenartigen (Luchs) ist mit dem Vielfraß auch die Familie der Marderartigen unter den großen vier der europäischen Beutegreifer vertreten. [Welt am Sonntag, 18.01.2015]
Ihr botanischer Name Dianthus, der sie als eine Pflanzengattung in die Familie der Nelkengewächse einreiht, leitet sich von der griechischen Bezeichnung dios anthos ab, was übersetzt »Gottesblume« bedeutet. Wahrhaft göttlich und vielfach auch sehr sinnlich ist vor allem der Duft der Blume, deren deutscher Name »Nelke« im Mittelalter entstand. [Schweriner Volkszeitung, 07.08.2010]
allgemeiner Kategorie innerhalb einer Taxonomie
Kollokationen:
mit Genitivattribut: die Familie der Coronaviren
Beispiele:
Das RS‑Virus wurde 1955 entdeckt und gehört zu der Familie der Pneumoviridae. [Leipziger Volkszeitung, 11.02.2020]
Im Tropenwald der Elfenbeinküste haben Forscher des Universitätsklinikums Bonn und des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung zwei neue Virusgruppen innerhalb der Familie Bunyaviridae entdeckt. [Frankfurter Rundschau, 22.06.2015]
Halluzinogene können psychoaktive und/oder physiologische Wirkungen haben und viele Systeme im Körper ansprechen. […] Es gibt vier Familien (= Gruppen) halluzinogener Indolalkaloide, die starke Visionen und Halluzinationen erzeugen und auch in Pflanzen vorkommen: Lysergsäure‑Alkaloide (z. B. LSD), halluzinogene Tryptamin‑Derivate (insbesondere DMT, Psilocybin), die beta‑Alkaloide (Harmin und Harmalin) und Ibogain. [Was sind Halluzinogene?, 01.05.2001, aufgerufen am 01.09.2020]
4.
Gruppe von Produkten, die sich in ihrem Aufbau, ihrer Funktionsweise o. Ä. ähneln
Beispiele:
Das neue Mitglied dieser Premium‑Linie [Produktlinie hochwertiger Wanderschuhe] vereint die Funktionalität und den gewohnten Komfort […] mit den innovativsten Technologien […]. Mit der trittsicheren Performance […] gehört [das Produkt] zur wachsenden Familie der in Europa entwickelten und gefertigten Premium‑Wanderstiefel. [Mehr als »Sieben-Meilen-Stiefel«, 14.08.2019, aufgerufen am 31.08.2020]
Der H²T wird von Tamim Asfour verantwortet, der seit 2003 die Forschungsgruppe für Humanoide Roboter am Humanoids and Intelligence Systems Lab (HIS) leitet und seit 1998 die Familie der humanoiden Armar‑Roboter entwickelt. [Humanoide Roboter werden zu vielseitigen Helfern, 24.08.2016, aufgerufen am 01.09.2020]
Einen Großteil unserer Arbeitszeit verbringen wir im Sitzen. […] [Der hier angebotene Stuhl], der sich in die Familie der preisgekrönten […] Multifunktionsstühle einreiht, führt die Tradition des wissenschaftlich fundierten Designs fort. [Haworth Comforto 62 (Very Task) 6265, 08.07.2012, aufgerufen am 01.09.2020]
Ein besonders schönes Beispiel […] im inzwischen großen Programm des Unternehmens ist die X‑Serie […]: eine ganze Familie kleiner Geräte mit unverwechselbaren tonnenförmigen Gehäusen (11 Zentimeter Durchmesser) auf kufenähnlichen Füßen. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 30.06.1998]

letzte Änderung:

Zum Originalartikel des WDG gelangen Sie hier.

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Familie · familiär
Familie f. ‘Gemeinschaft von Eltern und Kindern, Verwandtschaft’. Die zu lat. famulus ‘Diener’ (s. Famulus) gebildete Ableitung lat. familia bedeutet ursprünglich ‘Gesinde, Sklavenschaft’, dann auch ‘die ganze Hausgenossenschaft’ (Freie und Sklaven). Die Bezeichnung wird zu Anfang des 15. Jhs. ins Dt. entlehnt und setzt sich im 16. Jh. allmählich durch (noch nicht bei Luther). Ältere Bezeichnungen sind ahd. hīwiski, mhd. hīwisch(e) n. ‘Geschlecht, Familie, Hausgesinde, Haus, Haushaltung’ (s. Heirat); Haus (Luther: ich vnd mein Haus ‘Familie’ wöllen dem Herrn dienen) oder die Formel Weib und Kind (16. Jh.). familiär Adj. ‘die Familie betreffend, vertraut, zwanglos’, im 16. Jh. in der Form familiar, von lat. familiāris ‘zum Haus gehörig’, entlehnt. Später (18. Jh.) entwickelt sich unter Einfluß von frz. familier die heute gültige Form familiär (vgl. im 18. Jh. familier, familiair, familiär).

Thesaurus

Synonymgruppe
(die) Linie der · Angehörige · Anhang · Familie · Familienclan · Familienverband · Geschlecht · Kind und Kegel · Klan · Sippe · vom Stamm der  ●  Mischpoke  abwertend · Muschpoke  abwertend · Verwandtschaft  Hauptform · (ganze) Bagage  ugs., abwertend · Blase  ugs., abwertend · Clan  ugs. · Sippschaft  derb · bucklige Verwandtschaft  ugs., abwertend, scherzhaft · die Unseren  geh., variabel
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Familienbande · Geblüt · Geschlecht · Haus · Sippe · Stamm  ●  Familie  Hauptform · Mischpoke  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
Familie  biologisch · Familia  fachspr.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Synonymgruppe
Eltern mit ihren Kindern · Familie · Kernfamilie · klassische Familie
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Synonymgruppe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Familie‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Familie‹.

Zitationshilfe
„Familie“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Familie>, abgerufen am 03.12.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Familiarität
familiarisieren
Familiare
familiär
familial
Familienabend
Familienähnlichkeit
Familienalbum
Familienalltag
Familienanamnese