Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Fantasievorstellung, die

Alternative Schreibung Phantasievorstellung
Grammatik Substantiv (Femininum)
Worttrennung Fan-ta-sie-vor-stel-lung ● Phan-ta-sie-vor-stel-lung
Wortzerlegung Fantasie Vorstellung
Rechtschreibregel § 32 (2)
eWDG

Bedeutung

Beispiel:
die Fantasievorstellungen eines Jugendlichen

Verwendungsbeispiele für ›Fantasievorstellung‹, ›Phantasievorstellung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ich hatte mir seit Jahren gewisse Phantasievorstellungen gemacht über das Aussehen des Fura. [Peters, Carl: Im Goldland des Altertums, München: Lehmann 1902, S. 18]
Eine elende Nacht hatte er hinter sich, eine Folge der Ängste und der Phantasievorstellungen und des Grauens, kaum geschlafen hatte er. [Süddeutsche Zeitung, 27.08.1994]
Anderseits werden die Erinnerungselemente in den Phantasievorstellungen meist nachzuweisen sein. [Mach, Ernst: Erkenntnis und Irrtum. In: Philosophie von Platon bis Nietzsche, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1905], S. 9630]
Daß die Phantasievorstellungen trotzdem nur Begleiterscheinungen sind und nicht das eigentliche Wesen des Denkens selbst ausmachen, wurde schon erwähnt. [Hirschberger, Johannes: Geschichte der Philosophie, Bd. 1: Altertum und Mittelalter. In: Mathias Bertram (Hg.) Geschichte der Philosophie, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1948], S. 5071]
Und machbar ist heute vieles, was vor wenigen Jahren noch als Phantasievorstellung eines Science‑Fiction‑Autors abgetan worden wäre. [Süddeutsche Zeitung, 27.10.2001]
Zitationshilfe
„Fantasievorstellung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Fantasievorstellung>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Fantasieuniform
Fantasieprodukt
Fantasiepreis
Fantasiename
Fantasielosigkeit
Fantasiewelt
Fantasiezahl
Fantast
Fantasterei
Fantastik