Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Farbenblindheit, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Aussprache 
Worttrennung Far-ben-blind-heit
eWDG

Bedeutung

entsprechend der Bedeutung von farbenblind
Beispiele:
partielle Farbenblindheit
die totale Farbenblindheit ist relativ selten

Thesaurus

Medizin
Synonymgruppe
Achromatopsie · Farbenfehlsichtigkeit · Farbfehlsichtigkeit · Farbsehschwäche · Farbuntüchtigkeit  ●  Farbenblindheit  ugs.
Oberbegriffe

Verwendungsbeispiele für ›Farbenblindheit‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ich träume von einer Farbenblindheit, wie ich sie in New York erlebt habe. [Die Zeit, 11.06.2012, Nr. 24]
Die Bluterkrankheit gibt es nur bei Männern, Farbenblindheit tritt bei ihnen ungefähr zwanzigmal so oft auf wie bei Frauen. [Die Zeit, 20.10.1978, Nr. 43]
Diese Entdeckungen sind geeignet, die meisten Fälle von Farbenblindheit zu erklären. [Die Zeit, 30.04.1971, Nr. 18]
Sie schreiben echtem Dope einige hundert zusätzlicher Wirkungen gegen alle möglichen Krankheiten zu – von Diabetes über Depressionen bis Farbenblindheit. [Der Tagesspiegel, 15.05.2001]
Daselbst grassiert tagelang die Farbenblindheit, indem nach einer über die Windeln abgestatteten Parade gelb für grün und grün für gelb angesehen wird. [Stettenheim, Julius: Der moderne Knigge. In: Zillig, Werner (Hg.) Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1902], S. 10182]
Zitationshilfe
„Farbenblindheit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Farbenblindheit>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Farbenbehandlung
Farben tragend
Farbempfindung
Farbeindruck
Farbeimer
Farbendruck
Farbenfabrik
Farbenfehlsichtigkeit
Farbenflut
Farbenfotografie