Farbenindustrie, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungFar-ben-in-dus-trie · Far-ben-in-dust-rie
WortzerlegungFarbeIndustrie
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

vorwiegend synthetische Farbstoffe u. Lacke herstellende Industrie

Typische Verbindungen zu ›Farbenindustrie‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Abwicklung Entflechtung Hauptversammlung

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Farbenindustrie‹.

Verwendungsbeispiele für ›Farbenindustrie‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nun droht also der umstrittenen IG Farbenindustrie AG das Aus - 78 Jahre nach Gründung.
Die Welt, 07.11.2003
Selbst im goldenen Augusteischen Zeitalter hatte es nichts weiter als eine kleine Farbenindustrie.
Die Zeit, 27.02.1967, Nr. 09
Fünf davon gehören zur I. G. Farbenindustrie und stellten Sprengstoffe her.
Süddeutsche Zeitung, 1995 [1945]
Die Angebotsprogramme der Farbenindustrie differenzieren diese Eigenschaften je nach Anwendungsgebiet.
o. A.: Lexikon der Kunst - L. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1992], S. 15162
Es wird verwendet unter anderem in der Farbenindustrie, in Kosmetika (etwa Zahnpasta), zur Umhüllung der Salami, aber auch zum Weißmachen der Zigarrenasche.
o. A. [ur.]: Rutil. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1980]
Zitationshilfe
„Farbenindustrie“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Farbenindustrie>, abgerufen am 17.01.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Farbenhören
Farbenharmonie
Farbenglanz
farbenfroh
Farbenfreudigkeit
Farbenkasten
Farbenkleckser
farbenkräftig
Farbenlehre
Farbenpalette