Farce, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Farce · Nominativ Plural: Farcen
Aussprache
WorttrennungFar-ce
HerkunftFranzösisch
Wortbildung mit ›Farce‹ als Letztglied: ↗Wahlfarce
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
abwertend etwas Lächerliches, Nichtssagendes
Beispiele:
eine lächerliche, läppische, alberne Farce
das ist bloß eine Farce
das war eine einzige Farce
jmds. Freundlichkeit wird zu einer Farce
jmds. Betragen als Farce empfinden
eine ernste Angelegenheit zu einer Farce machen, herabwürdigen
Wie sich dieser Spionagedienst in unserm Süden betätigte, das war eine traurige Farce [Feuchtw.Teufel47]
2.
kurzes, derb-komisches, possenhaftes Spiel (in Versen), das allgemein-menschliche Schwächen und Torheiten verspottet
Beispiel:
eine kurze, französische, spanische Farce
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Farce f. ‘Posse, Satire; gewürztes Hackfleisch als Geflügel- und Pastetenfüllung’. Das aus dem Frz. direkt übernommene Wort geht in beiden scheinbar unvereinbaren Bedeutungen auf ein substantiviertes Part. Perf. zu lat. farcīre, frz. farcir ‘vollstopfen’ zurück; damit ist die küchensprachliche Bedeutung hinlänglich erklärt. Farce als Literaturgattung, bezeugt seit dem 15. Jh., ist eine derbkomische Einlage im französischen Mirakelspiel und hier wohl als ‘Einschiebsel, Füllung’ zu erklären; später bezeichnet es auch eine selbständige Posse. In letzterer Bedeutung dringt es im 18. Jh. ins Dt. (vereinzelt bereits um 1600), erfährt seit dem 19. Jh. eine neuerliche Bedeutungserweiterung und bezeichnet allgemein eine lächerliche, unseriöse Angelegenheit oder Machenschaft.

Thesaurus

Synonymgruppe
Hohn · ↗Satire · ↗Verspottung  ●  Farce  franz.
Assoziationen
  • (einen) Scherz machen (über) · (jemandem) ins Gesicht lachen · (sich) auf jemandes Kosten amüsieren · (sich) ein Lachen kaum verkneifen können (angesichts) · (sich) lustig machen (über) · (sich) mokieren (über) · Scherze treiben mit · Witze machen (über) · ↗auslachen · ins Lächerliche ziehen · lächerlich machen · seinen Spaß haben (mit/bei) · ↗spotten (über) · ↗verlachen · ↗witzeln · zum Gespött machen  ●  Späße treiben (mit)  veraltend · ↗verspotten  Hauptform · (jemandem) eine lange Nase drehen  ugs., fig. · (jemandem) eine lange Nase machen  ugs., fig. · (sich) belustigen (über)  geh. · Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen.  geh., Sprichwort · durch den Kakao ziehen  ugs., fig. · ↗frotzeln (über)  ugs. · ↗verhohnepiepeln  ugs.
Synonymgruppe
Peinlichkeit · ↗Posse · ↗Verrücktheit  ●  Farce  geh., franz. · ↗Kasperletheater  ugs. · ↗Lachnummer  ugs. · ↗Schnake  ugs., regional · ↗Schnurre  geh., veraltet
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Schmierenkomödie · ↗Schmierentheater · die Karikatur (einer Sache) · schlechter Scherz · unwürdiges Schauspiel  ●  (eine) Farce  Hauptform
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Dopingkontrolle Farce Groteske Komödie Melodram Satire Tragödie Trauerspiel Urnengang ausarten bitterbös bloß blutig bös degenerieren degradieren entlarven entpuppen grell grotesk inszenieren inszeniert makaber schrill tragikomisch tragisch uraufgeführt verkommen wiederholen überdreht

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Farce‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der Name Ölkartell ist schon längst eine Farce, denn den Preis diktiert die Opec nicht.
Der Tagesspiegel, 30.03.1998
Doch an der Farce hängt auch ein Stück harte Politik.
Süddeutsche Zeitung, 26.06.1996
Das war die größte und verlogenste Farce meiner ganzen Schulzeit.
Brussig, Thomas: Wasserfarben, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2001 [1991], S. 143
Auf die Farcen folgten sentimentale Komödien und Stücke mit moralischen Tendenzen.
Bente, Martin u. a.: Paris. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1962], S. 33842
Es gab und gibt zweifellos Leser, die über diese Geschichte einfach lachen und sie für eine Farce halten, für einen bloßen Spaß.
Auerbach, Erich: Mimesis, Bern: Francke 1959 [1946], S. 57
Zitationshilfe
„Farce“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Farce#1>, abgerufen am 17.02.2019.

Weitere Informationen …

Farce, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Farce · Nominativ Plural: Farcen
Aussprache
WorttrennungFar-ce
HerkunftFranzösisch
Wortbildung mit ›Farce‹ als Letztglied: ↗Geflügelfarce
eWDG, 1967

Bedeutung

Kochkunst feingehackte, gewürzte Fleischmasse, die als Füllung verwendet wird
Beispiele:
eine würzige Farce zubereiten
die Taube, Pastete mit einer Farce füllen
Der kleine Johann ... verstaute mit Mühe ein weißes Stück Brustfleisch nebst Farce in seinem Magen [Th. MannBuddenbrooks1,559]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Farce f. ‘Posse, Satire; gewürztes Hackfleisch als Geflügel- und Pastetenfüllung’. Das aus dem Frz. direkt übernommene Wort geht in beiden scheinbar unvereinbaren Bedeutungen auf ein substantiviertes Part. Perf. zu lat. farcīre, frz. farcir ‘vollstopfen’ zurück; damit ist die küchensprachliche Bedeutung hinlänglich erklärt. Farce als Literaturgattung, bezeugt seit dem 15. Jh., ist eine derbkomische Einlage im französischen Mirakelspiel und hier wohl als ‘Einschiebsel, Füllung’ zu erklären; später bezeichnet es auch eine selbständige Posse. In letzterer Bedeutung dringt es im 18. Jh. ins Dt. (vereinzelt bereits um 1600), erfährt seit dem 19. Jh. eine neuerliche Bedeutungserweiterung und bezeichnet allgemein eine lächerliche, unseriöse Angelegenheit oder Machenschaft.

Thesaurus

Synonymgruppe
Hohn · ↗Satire · ↗Verspottung  ●  Farce  franz.
Assoziationen
  • (einen) Scherz machen (über) · (jemandem) ins Gesicht lachen · (sich) auf jemandes Kosten amüsieren · (sich) ein Lachen kaum verkneifen können (angesichts) · (sich) lustig machen (über) · (sich) mokieren (über) · Scherze treiben mit · Witze machen (über) · ↗auslachen · ins Lächerliche ziehen · lächerlich machen · seinen Spaß haben (mit/bei) · ↗spotten (über) · ↗verlachen · ↗witzeln · zum Gespött machen  ●  Späße treiben (mit)  veraltend · ↗verspotten  Hauptform · (jemandem) eine lange Nase drehen  ugs., fig. · (jemandem) eine lange Nase machen  ugs., fig. · (sich) belustigen (über)  geh. · Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen.  geh., Sprichwort · durch den Kakao ziehen  ugs., fig. · ↗frotzeln (über)  ugs. · ↗verhohnepiepeln  ugs.
Synonymgruppe
Peinlichkeit · ↗Posse · ↗Verrücktheit  ●  Farce  geh., franz. · ↗Kasperletheater  ugs. · ↗Lachnummer  ugs. · ↗Schnake  ugs., regional · ↗Schnurre  geh., veraltet
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Schmierenkomödie · ↗Schmierentheater · die Karikatur (einer Sache) · schlechter Scherz · unwürdiges Schauspiel  ●  (eine) Farce  Hauptform
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Dopingkontrolle Farce Groteske Komödie Melodram Satire Tragödie Trauerspiel Urnengang ausarten bitterbös bloß blutig bös degenerieren degradieren entlarven entpuppen grell grotesk inszenieren inszeniert makaber schrill tragikomisch tragisch uraufgeführt verkommen wiederholen überdreht

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Farce‹.

Zitationshilfe
„Farce“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Farce#2>, abgerufen am 17.02.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Farbzusammenstellung
Farbwiedergabe
Farbwert
Farbwerk
Farbwechsel
Farin
Farm
Farmer
Farmerlunge
Farmersfrau