Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Favoris

Grammatik Substantiv · wird nur im Plural verwendet
Aussprache 
Worttrennung Fa-vo-ris (computergeneriert)
Herkunft Französisch
eWDG

Bedeutung

veraltet schmaler, knapp bis ans Kinn reichender Backenbart
Beispiel:
Er trug Kinn und Oberlippe glattrasiert und ließ den Backenbart nach englischer Mode lang hinunterhängen; diese Favoris waren von ausgesprochen goldgelber Farbe [ Th. MannBuddenbrooks1,93]

Typische Verbindungen zu ›Favoris‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Favoris‹.

Verwendungsbeispiele für ›Favoris‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Seine goldgelben Favoris waren zerzaust, sein Leibrock war zerknittert, seine Halsbinde verschoben, sein Kragen stand offen, und auf seiner Stirn waren kleine Tropfen zu bemerken. [Mann, Thomas: Buddenbrooks, Frankfurt a. M.: Fischer 1989 [1901], S. 221]
Einen Hochstapler und Bankrotteur wie Bendix Grünlich, den Mann mit den goldgelben Favoris, hat es in Hamburg niemals gegeben. [Die Zeit, 26.08.1977, Nr. 35]
Zitationshilfe
„Favoris“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Favoris>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Favismus
Favela
Fauxpas
Fauxbourdon
Faux Ami
Favorisierung
Favorit
Favoritenrolle
Favoritenschreck
Favoritensieg