Favoris

GrammatikSubstantiv · wird nur im Plural verwendet
Aussprache
WorttrennungFa-vo-ris (computergeneriert)
HerkunftFranzösisch
eWDG, 1967

Bedeutung

veraltet schmaler, knapp bis ans Kinn reichender Backenbart
Beispiel:
Er trug Kinn und Oberlippe glattrasiert und ließ den Backenbart nach englischer Mode lang hinunterhängen; diese Favoris waren von ausgesprochen goldgelber Farbe [Th. MannBuddenbrooks1,93]

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Seine goldgelben Favoris waren zerzaust, sein Leibrock war zerknittert, seine Halsbinde verschoben, sein Kragen stand offen, und auf seiner Stirn waren kleine Tropfen zu bemerken.
Mann, Thomas: Buddenbrooks, Frankfurt a. M.: Fischer 1989 [1901], S. 221
Einen Hochstapler und Bankrotteur wie Bendix Grünlich, den Mann mit den goldgelben Favoris, hat es in Hamburg niemals gegeben.
Die Zeit, 26.08.1977, Nr. 35
Zitationshilfe
„Favoris“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Favoris>, abgerufen am 22.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
favorabel
Favismus
Favela
Fauxpas
Fauxbourdon
favorisieren
Favorisierung
Favorit
Favoritenrolle
Favoritenschreck