Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

Favoritenschreck, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum)
Worttrennung Fa-vo-ri-ten-schreck
Wortzerlegung Favorit -schreck
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

Sport, Jargon Spieler, Mannschaft, der bzw. die schon häufig gegen Favoriten gewonnen hat und daher von Favoriten gefürchtet wird

Typische Verbindungen zu ›Favoritenschreck‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Favoritenschreck‹.

Verwendungsbeispiele für ›Favoritenschreck‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In denen holten sie 24 von 30 möglichen Punkten – Favoritenschreck. [Die Welt, 12.05.2003]
Trotz des Sieges konnten die Deutschen ihrem Ruf als Favoritenschreck im olympischen Curling‑Turnier nie gerecht werden. [Süddeutsche Zeitung, 13.02.1998]
Vorfreude auf das Team von Jo Mahn herrscht schon bei Favoritenschreck Klipper THC. [Die Welt, 20.11.2002]
Swansea agierte von Beginn an konzentriert und ließ sich vom Favoritenschreck Bradford nicht überraschen. [Die Zeit, 24.02.2013 (online)]
Der Siegeszug des Favoritenschrecks Artland Dragons in den Play‑offs um die deutsche Basketball‑Meisterschaft hält an. [Die Zeit, 19.06.2007 (online)]
Zitationshilfe
„Favoritenschreck“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Favoritenschreck>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Favoritenrolle
Favorit
Favorisierung
Favoris
Favismus
Favoritensieg
Favoritensterben
Favoritensturz
Favoritentöter
Favoritin