Favoritensturz, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Favoritensturzes · Nominativ Plural: Favoritenstürze
Aussprache [favoˈʀiːtn̩ˌʃtʊʁʦ]
Worttrennung Fa-vo-ri-ten-sturz
Wortzerlegung FavoritSturz1

Typische Verbindungen zu ›Favoritensturz‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Favoritensturz‹.

Verwendungsbeispiele für ›Favoritensturz‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Am Abend folgte der nächste Favoritensturz, nun bei den Frauen.
Die Welt, 29.05.2002
So bieten die jüngsten acht Tage das Protokoll eines gerade noch verhinderten Favoritensturzes.
Die Zeit, 26.12.2011 (online)
Denn der lebt in erster Linie vom Mythos der Favoritenstürze.
Süddeutsche Zeitung, 02.09.2002
Überraschungen und Favoritenstürze gehören längst zum festen Bestand der Liga.
Süddeutsche Zeitung, 18.10.2001
Einen Favoritensturz erlebten rund 4500 Zuschauer in der Helmut-Körnig-Halle gestern im Weitsprung.
Der Tagesspiegel, 25.02.2001
Zitationshilfe
„Favoritensturz“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Favoritensturz>, abgerufen am 22.10.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Favoritensterben
Favoritensieg
Favoritenschreck
Favoritenrolle
Favorit
Favoritentöter
Favoritin
Favus
Fax
Faxanschluss