Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Federwild, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Federwild(e)s · wird nur im Singular verwendet
Aussprache 
Worttrennung Fe-der-wild
Wortzerlegung Feder1 Wild
eWDG

Bedeutung

Sammelbezeichnung für alle jagdbaren Vögel

Verwendungsbeispiele für ›Federwild‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dem Vernehmen nach sollen dort mitunter rauschende Feste das seltene Federwild aufschrecken. [Süddeutsche Zeitung, 15.02.1995]
Es sei weiterhin legal, Füchse zu schießen, um Federwild zu schützen. [Bild, 21.02.2005]
Das von Jagdhelfern aufgescheuchte Federwild schwirrt auf die Schützen zu. [Die Zeit, 16.03.2000, Nr. 12]
Nach einer anderen Einteilung wird das Federwild auch als Wildgeflügel bezeichnet und in folgenden Abschnitt als solches behandelt. [Kölling, Alfred: Fachbuch für Kellner, Leipzig: Fachbuchverl. VEB 1962 [1956], S. 235]
Die offiziell zum Federwild erhobenen drei Rabenvögel genießen noch weitere Privilegien: Sie dürfen nicht nachts, nicht aus Autos, nicht mit Fallen oder Gift bejagt werden. [Der Spiegel, 18.07.1983]
Zitationshilfe
„Federwild“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Federwild>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Federwerk
Federweiße
Federweiß
Federwechsel
Federwaage
Federwisch
Federwischer
Federwolke
Federzeichnung
Federzug