Feier, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Feier · Nominativ Plural: Feiern
Aussprache
WorttrennungFei-er (computergeneriert)
eWDG, 1967

Bedeutung

festliche Veranstaltung, die durch ein (freudiges) Ereignis veranlasst wird
Beispiele:
eine glänzende, prunkvolle, öffentliche, erhebende, würdige Feier
eine stille, kleine, schlichte Feier
eine kirchliche, familiäre Feier
die Feier seines sechzigsten Geburtstages war sehr schön
die Feier (aus Anlass, anlässlich) eines Gedenktages
eine Feier veranstalten, ansetzen, abhalten
gehoben eine Feier begehen
eine Feier musikalisch umrahmen
gehoben einer Feier (als Gast) beiwohnen
an einer Feier teilnehmen
(sich) zu einer Feier rüsten
zu einer Feier gehen, eingeladen werden
auf, bei einer Feier sprechen, die Festrede halten
Ach! des Lebens schönste Feier (= die Hochzeit) / Endigt auch den Lebensmai [SchillerGlocke]
umgangssprachlich zur Feier des Tagesaus diesem festlichen Anlass
Beispiel:
die Damen Buddenbrook, von denen Pfiffi zur Feier des Tages eine goldene Kette an ihrem Pincenez trug [Th. MannBuddenbrooks1,458]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Feier · feiern · Feierabend · Feiertag · feierlich
Feier f. ‘Begehen eines festlichen Anlasses, Festakt’, ahd. fīra ‘Feiertag, Ruhe, Fest’ (um 800), mhd. vīre, vīere, vīer ‘Festtag, Feier’ ist eine Entlehnung aus spätlat. fēria, einer Singularisierung von lat. fēriae Plur. ‘Feiertage, Ruhetage’ (s. ↗Ferien, ↗Fest). feiern Vb. ‘würdigen, einen Festtag begehen, ein Fest gestalten, ausruhen’, ahd. fīrōn (um 800), mhd. vīren ist nach dem Vorbild von mlat. feriare ‘feiern, ausruhen’ zum Substantiv hinzugebildet. Feierabend m. ‘abendliche Ruhezeit nach dem Arbeitstag’ (16. Jh.); dagegen mhd. vīrābent ‘Vorabend eines Festtages’ (s. ↗Abend). Feiertag m. ‘Festtag, Ruhetag’, ahd. fīr(a)tag, fīr(a)tago (9. Jh.), mhd. vīr(e)tac, vīertac. feierlich Adj. ‘festlich, würdevoll’, mhd. vīrelich, vīerlich.

Thesaurus

Synonymgruppe
Feier · ↗Feierlichkeit · ↗Feierstunde · ↗Fest · ↗Festakt
Unterbegriffe
Assoziationen
  • (die) Puppen tanzen lassen · ausgelassen feiern · kräftig feiern  ●  (die) Sau rauslassen  ugs. · ↗(sich) austoben  ugs., fig. · (so richtig) einen draufmachen  ugs. · auf den Putz hauen  ugs. · auf die Pauke hauen  ugs. · die Korken knallen lassen  ugs. · es krachen lassen  ugs. · steil gehen (jugendsprachl.)  ugs.
  • (ein) Fest geben · (eine) Feier veranstalten · (eine) Fete machen · (viele) Leute einladen · Party machen · auf eine Fete gehen · ↗feiern
  • Cocktailparty · Feier · ↗Fete · ↗Party  ●  ↗Anlass  schweiz. · ↗Festivität  scherzhaft
Synonymgruppe
Cocktailparty · Feier · ↗Fete · ↗Party  ●  ↗Anlass  schweiz. · ↗Festivität  scherzhaft
Unterbegriffe
  • Mitbringparty  ●  Buddelfete  niedersächsisch · Buddelparty  niedersächsisch · Buttelparty  norddeutsch
  • Abschiedsfeier · ↗Ausstand
  • Aufschlagfest · Bauheben · Firstbier · Hebauf · Hebefest · ↗Weihefest  ●  Aufrichte  schweiz. · Aufrichtfest  schweiz. · ↗Dachgleiche  österr. · Fensterbeer  plattdeutsch · ↗Firstfeier  österr. · Firstfest  österr. · ↗Gleichenfeier  österr. · ↗Richtfest  Hauptform
  • Einstand
  • Babybier · Babypinkeln · Kinderpinkeln · Kindpinkeln · Pinkelparty  ●  Pissparty  ugs. · Pullerparty  ugs.
  • Heizerball  seemännisch
  • Bachelorparty  engl. · ↗Junggesellenabschied  männl. · ↗Junggesellinnenabschied  weibl.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anlaß Bestehen Fest Feste Flirten Geburtstag Gedenken Grund Jahrestag Jahrtausendwende Jubiläum Kirchenjahr Lust Mut Neujahrsfest Singen Stadtjubiläum Tanzen Thronjubiläum Todestag Trinken Unabhängigkeitstag ansagen ausgelassen ausgiebig exzessiv feuchtfröhlich fröhlich unbeschwert verlernen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Feier‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Für größere Feiern gab es einen Raum für etwa 250 Personen.
Der Tagesspiegel, 26.12.2001
Die Banken öffneten zur üblichen Zeit, es gab keine Feiern.
Die Welt, 18.12.2001
Nur von den kleinen Feiern, die wir für unsere Kinder gelegentlich veranstalten, sei hier noch die Rede.
Weber, Annemarie (Hg.), Die Hygiene der Schulbank, Wiesbaden: Falken-Verl. 1955, S. 348
Von allen Feiern sind die, die nur dem hohen Alter gelten, fast am unverständlichsten.
Baudissin, Wolf von u. Baudissin, Eva von: Spemanns goldenes Buch der Sitte. In: Zillig, Werner (Hg.), Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1901], S. 25783
Hier ist Raum genug zum Basteln, Spielen, Feiern, aber auch zum Wohnen.
o. A.: Das Buch vom Wohnen, Hamburg: Orbis GmbH 1977, S. 357
Zitationshilfe
„Feier“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Feier>, abgerufen am 17.02.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
feien
Fei
Fehnkultur
Fehnkolonie
Fehn
Feierabend
feierabend-
Feierabendarbeit
Feierabendbeschäftigung
Feierabendheim