Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Feierei, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Feierei · Nominativ Plural: Feiereien · wird meist im Singular verwendet
Aussprache 
Worttrennung Fei-erei · Feie-rei (computergeneriert)
Wortzerlegung feiern -ei
eWDG

Bedeutung

abwertend (fortwährendes) Feiern
Beispiele:
eure dauernde Feierei!
Schluss mit der Feierei!

Verwendungsbeispiele für ›Feierei‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Mit der Feierei jedenfalls hat es inzwischen gründlich ein Ende. [Die Welt, 17.02.2001]
Nur zu Hause halten so viel Feierei die wenigsten aus. [Der Tagesspiegel, 22.05.2005]
Ende des Jahres haben die dann gemerkt, dass in all der Feierei vielleicht eine Farbe fehlen könnte. [Süddeutsche Zeitung, 31.12.1999]
Die ganze Feierei war eine Flucht vor genau diesem Schuldgefühl. [Die Zeit, 18.03.2013, Nr. 11]
Die Borussia aber brachte noch eine feminine Note in die Feierei. [Die Zeit, 12.06.2012, Nr. 17]
Zitationshilfe
„Feierei“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Feierei>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Feierbiest
Feierabendverkehr
Feierabendschwatz
Feierabendlektüre
Feierabendheim
Feierlichkeit
Feierschicht
Feierstunde
Feiertag
Feiertagsarbeit