Feingehalt, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungFein-ge-halt
WortzerlegungfeinGehalt1
eWDG, 1967

Bedeutung

fachsprachlich Gehalt an reinem Edelmetall in Edelmetalllegierungen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Gewicht Münze

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Feingehalt‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er argumentierte, in den zwölf Ländern gebe es zwar insgesamt drei verschiedene Systeme, den Feingehalt zu zertifizieren.
Süddeutsche Zeitung, 10.06.1994
Den Käufern bietet die Bank ein Zertifikat über Gewicht und Feingehalt.
Die Zeit, 15.12.1967, Nr. 50
Er diente der Entnahme von Materialproben zur Bestimmung des Feingehalts.
o. A.: Lexikon der Kunst - F. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1989], S. 2927
König Ferdinand verbot in Aragon die Ausfuhr der katalanischen Münzen von gutem Feingehalt.
Konetzke, Richard: Überseeische Entdeckungen und Eroberungen. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1964], S. 5160
Unter Feingehalt ist der Promillesatz des Goldantells am Bruttogewicht einer Goldmenge zu verstehen.
o. A. [for.]: Feingehalt. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1975]
Zitationshilfe
„Feingehalt“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Feingehalt>, abgerufen am 20.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
feingegliedert
Feingefühl
Feingebäck
feingeädert
Feingarn
Feingeist
feingeistig
feingemahlen
feingeschliffen
feingeschnitten