Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Fensterrahmen, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Fensterrahmens · Nominativ Plural: Fensterrahmen
Aussprache 
Worttrennung Fens-ter-rah-men
Wortzerlegung Fenster Rahmen
Duden, GWDS, 1999

Bedeutungen

a)
in der Mauer verankerter äußerer Rahmen, an dem die Fensterflügel befestigt sind
b)
meist beweglich angebrachter innerer Rahmen, in dem die Glasscheiben befestigt sind

Typische Verbindungen zu ›Fensterrahmen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Fensterrahmen‹.

Verwendungsbeispiele für ›Fensterrahmen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Heute noch zeigt sie mir am Fensterrahmen die dunklen Flecken. [Rasp, Renate: Ein ungeratener Sohn, Köln: Kiepenheuer & Witsch 1967, S. 155]
Anstatt acht Rahmen täglich, sollte jeder von ihnen zehn Fensterrahmen pro Tag einbauen. [Wolf, Christa: Der geteilte Himmel, Halle (Saale): Mitteldeutscher Verl. 1963, S. 106]
Wie er ihn zu fassen bekommt, vergißt er sein Vorhaben und scheuert den nächsten Fensterrahmen ab. [Werner, Reiner: Das verhaltensgestörte Kind, Berlin: Dt. Verl. d. Wiss. 1973 [1967], S. 75]
Die Bäume besetzen den Raum; die Fensterrahmen wirken wie von Farbe getränkt. [konkret, 2000 [1998]]
In vielen Schulen pfeift der Wind durch die morschen Fensterrahmen. [Die Zeit, 29.08.1997, Nr. 36]
Zitationshilfe
„Fensterrahmen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Fensterrahmen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Fensterputzer
Fensterplatz
Fensterpfosten
Fensternische
Fenstermantel
Fensterrede
Fensterreihe
Fensterreiniger
Fensterriegel
Fensterritze