Fensterrahmen, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungFens-ter-rah-men
WortzerlegungFensterRahmen
Duden GWDS, 1999

Bedeutungen

a)
in der Mauer verankerter äußerer Rahmen, an dem die Fensterflügel befestigt sind
b)
meist beweglich angebrachter innerer Rahmen, in dem die Glasscheiben befestigt sind

Typische Verbindungen
computergeneriert

Aluminium Backsteinhaus Decke Farbe Fassade Glas Haustür Holz Holzhaus Möbel Scheibe Treppengeländer Tür Türe befestigen blau blättern braun bunt einbauen festklammern geschnitzt gestrichen gußeisern hölzern leuchten morsch streichen verkohlen weiß

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Fensterrahmen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Auch den beiden Kids gefällt es in dem Haus mit den grünen Fensterrahmen.
Bild, 10.04.2002
Hier wurde lange nicht renoviert, nur die Fensterrahmen leuchten neu.
Der Tagesspiegel, 07.11.2000
Heute noch zeigt sie mir am Fensterrahmen die dunklen Flecken.
Rasp, Renate: Ein ungeratener Sohn, Köln: Kiepenheuer & Witsch 1967, S. 155
Anstatt acht Rahmen täglich, sollte jeder von ihnen zehn Fensterrahmen pro Tag einbauen.
Wolf, Christa: Der geteilte Himmel, Halle (Saale): Mitteldeutscher Verl. 1963, S. 106
Zum Schließen zieht man an der Ecke und hängt die Öse in Haken am Fensterrahmen ein.
o. A.: Das Buch vom Wohnen, Hamburg: Orbis GmbH 1977, S. 195
Zitationshilfe
„Fensterrahmen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Fensterrahmen>, abgerufen am 19.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Fensterputzer
Fensterplatz
Fensterpfosten
Fensteröffnung
Fensternische
Fensterrede
Fensterreihe
Fensterriegel
Fensterritze
Fensterrose