Fesselballon, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
WorttrennungFes-sel-bal-lon (computergeneriert)
WortzerlegungFessel1Ballon
eWDG, 1967

Bedeutung

länglicher, mit einem Drahtseil am Erdboden verankerter Ballon, der zu wissenschaftlichen oder kriegerischen Zwecken aufgelassen wird
Gegenwort zu Freiballon
Beispiele:
ein Fesselballon steigt auf
Am Horizont hängen hell bestrahlte, gelbe Fesselballons [RemarqueIm Westen15]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Fessel1 · fesseln · Fesselballon
Fessel1 f. ‘Strick, Kette um Füße oder Hände zur Behinderung freier Bewegung’, ahd. feʒʒil m. ‘Gürtel, Gurt’ (9. Jh.), mhd. veʒʒel m. f. ‘Schwert-, Schildgehenk’, mnd. vētel, aengl. fetel m., engl. fettle, anord. fetill m., germ. *fatila- sind Bildungen mit dem Suffix germ. -ila- zur Wurzel ie. *pē̌d-, *pō̌d- ‘fassen; Gefäß’ (s. ↗fassen); sie bezeichnen ein ‘Band, an dem etw. getragen wird, das etw. zusammenhält’, d. h. einen ‘Gurt, Gürtel’, ein ‘Schulterband’ u. dgl. Die heutige Bedeutung sowie das fem. Genus übernimmt das Wort im 15. Jh. nach Vermischung mit dem untergegangenen (vereinzelt noch im 18. Jh. belegten) ahd. feʒʒara f. ‘Fußschlinge, Fußfessel’ (9. Jh.), mhd. veʒʒer f. ‘Fessel’, das mit seinen Entsprechungen asächs. feteros (Plur.), mnl. vēter, nl. veter ‘Schnürriemen, Fessel’, aengl. feter, engl. fetter, anord. fjǫturr, schwed. fjättrar (Plur.) und ↗Fessel auf ie. *pē̌d-, *pō̌d- (s. ↗Fuß) zurückgeht, wozu auch lat. pedica ‘Fessel, Schlinge’ (zum Anbinden von Tieren am Fuß) und griech. pédē (πέδη) ‘Fessel’ gehören. fesseln Vb. ‘durch Anlegen einer Fessel an freier Bewegung hindern’ (15. Jh.); vorher (als Ableitung von ahd. feʒʒara, s. oben) ahd. feʒʒarōn (9. Jh.), mhd. veʒʒeren. Fesselballon m. ‘an einem Drahtseil oder Kabel befestigter Ballon’ (Ende 19. Jh.), s. auch ↗Ballon.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Ausflug Flugzeug Gondel Korb Luft abschießen aufsteigen bunt feindlich riesig schweben

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Fesselballon‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das braucht ein Fesselballon wie jedes Auto auf der Straße.
Die Welt, 05.09.2005
Der französische Fesselballon steht in etwa 1000 Meter Höhe über freiem Feld.
Völkischer Beobachter (Berliner Ausgabe), 18.03.1940
Ein deutscher Flieger hatte sich an den unangenehmen Fesselballon herangemacht und ihn in Brand geschossen.
Jünger, Ernst: In Stahlgewittern, Stuttgart: Klett-Cotta 1994 [1920], S. 120
Ein Sprung von einem Haus reicht da nicht, auch nicht einer von einer Brücke oder aus einem Fesselballon.
Moers, Walter: Die 13 1/2 Leben des Käpt'n Blaubär, Frankfurt a. M.: Eichborn 1999, S. 944
Am Horizont hängen hell bestrahlte gelbe Fesselballons und die weißen Wölkchen der Flakgeschosse.
Remarque, Erich Maria: Im Westen nichts Neues, Berlin: Propyläen 1929, S. 11
Zitationshilfe
„Fesselballon“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Fesselballon>, abgerufen am 23.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Fessel
Feschak
fesch
Fes
fervent
Fesselbandage
fesselfrei
Fesselgelenk
fessellos
fesseln