Festbeleuchtung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungFest-be-leuch-tung
eWDG, 1967

Bedeutung

festliche Beleuchtung
Beispiel:
ein Palast, Saal in Festbeleuchtung

Thesaurus

Synonymgruppe
Festbeleuchtung · ↗Illumination

Typische Verbindungen
computergeneriert

einschalten

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Festbeleuchtung‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wir frieren zu Hause, und die machen so eine Festbeleuchtung.
Bild, 30.11.2005
Nachts, bei der üblichen Festbeleuchtung, sieht sie bald aus wie Rom.
konkret, 1984
Nach Aquarellen heimischer Künstler wurde die Festbeleuchtung in Gelb-Rot-Drucken wiedergegeben, eine respektable Leistung der graphischen Industrie.
Loest, Erich: Völkerschlachtdenkmal, München: Dt. Taschenbuch-Verl. 1987 [1984], S. 66
Die Marienkirche brannte von innen nach außen und zeigte Festbeleuchtung durch Spitzbogenfenster.
Grass, Günter: Die Blechtrommel, Darmstadt: Luchterhand 1959, S. 604
Als ich abends durch die finstere Speicherinsel zur Stadt ging, um die Festbeleuchtung zu beschauen, da hatte selbst der Himmel illuminiert.
Sudermann, Hermann: Das Bilderbuch meiner Jugend. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1922], S. 626
Zitationshilfe
„Festbeleuchtung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Festbeleuchtung>, abgerufen am 26.03.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Festbeitrag
festbeißen
festbannen
Festbankett
festballen
festbesoldet
Festbesoldete
Festbestellung
Festbetrag
festbinden