Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Festdekoration, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Festdekoration · Nominativ Plural: Festdekorationen
Aussprache 
Worttrennung Fest-de-ko-ra-ti-on
Wortzerlegung Fest Dekoration
eWDG

Bedeutung

Dekoration für ein Fest
Beispiele:
eine geschmackvolle, farbenfrohe Festdekoration
die Festdekoration entwerfen, ausführen

Verwendungsbeispiele für ›Festdekoration‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nichts, empörte sich die Zeitung, eigne sich offenbar besser zur Festdekoration als antiker Marmor. [Süddeutsche Zeitung, 11.11.1999]
Nur das leuchtende Rot der Festdekoration zeugt von der alten Leidenschaft unter dem glatten Lack der Professionalität. [Süddeutsche Zeitung, 01.02.1999]
Die Grenzen zwischen der Errichtung der großen »Apparate« religiöser Spiele, von Trauerkatafalken oder anderen Festdekorationen zum B. waren fließend. [o. A.: Lexikon der Kunst - B. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1987], S. 8073]
Am Prachtboulevard Karl Johan wetteifern die Geschäfte um die originellste Festdekoration, und der Dom erstrahlt nach umfänglichen Renovierungsarbeiten in angemessenem Glanz. [Süddeutsche Zeitung, 22.08.2001]
Vor Festdekoration mixt das Quartett, wie immer unplugged, für einige Stunden Sufi‑Gesänge mit Melhoun‑Poesie, untermalt von der rhythmischen Musik der Berber. [Süddeutsche Zeitung, 14.04.2004]
Zitationshilfe
„Festdekoration“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Festdekoration>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Festbrennstoff
Festbraten
Festbetrag
Festbestellung
Festbesoldete
Feste
Festempfang
Festesfreude
Festesglanz
Festesjubel