Festfreude, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Nebenform dichterisch Festesfreude · Substantiv (Femininum)
Worttrennung Fest-freu-de ● Fes-tes-freu-de
Wortzerlegung FestFreude
eWDG

Bedeutung

Beispiel:
Ich bitte um Verzeihung, wenn ich Ihnen die Festesfreude trübe [ Wasserm.Wahnschaffe1,156]

Verwendungsbeispiele für ›Festfreude‹, ›Festesfreude‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Mit den Bildern hast du mir eine rechte Festfreude gemacht.
Brief von Wilhelm Busch an Friedrich August von Kaulbach vom 27.12.1906. In: ders., Gesammelte Werke, Berlin: Directmedia Publ. 2002 [1906], S. 20703
Neben den vielen Menschen, für die dieser Tag selbstverständlich ein Festtag sei, gebe es auch andere, die die Festfreude nicht teilen konnten.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1966]
Ein brutaler Dämpfer für die Festfreude im Kulturjahr war die Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten.
Die Zeit, 16.12.2010 (online)
Rund 22 Ensemble-Mitglieder des Stadttheaters, darunter beinahe das komplette Ballett, wird die allgemeine Festfreude allerdings kalt lassen.
Süddeutsche Zeitung, 26.11.2001
Bei der Jubiläumsfeier der Grünen zur 20-jährigen Zugehörigkeit zum Abgeordnetenhaus wollte überschäumende Festfreude nicht recht aufkommen.
Der Tagesspiegel, 15.06.2001
Zitationshilfe
„Festfreude“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Festfreude>, abgerufen am 07.05.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
fester Grund unter den Füßen
fester Boden unter den Füßen
festen Grund unter die Füße bekommen
festen Boden unter die Füße bekommen
festen
Festesglanz
Festesjubel
Festeslaune
Festessen
Festesstimmung