Festgabe, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungFest-ga-be
WortzerlegungFestGabe
eWDG, 1967

Bedeutung

Gabe aus Anlass eines Festes
Beispiele:
eine wertvolle, selbstgefertigte Festgabe
die Festgaben überreichen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Geburtstag Jubiläum

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Festgabe‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Reichserziehungsminister Rust ruft die deutsche Wissenschaft zu einer »Festgabe der deutschen Wissenschaft« an die wissenschaftlichen Einrichtungen Österreichs auf.
o. A.: 1938. In: Overresch, Manfred u. Saal, Friedrich Wilhelm (Hgg.) Deutsche Geschichte von Tag zu Tag 1918-1949, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1982], S. 2364
Überblickt man die Namen der amerikanischen und deutschen Mitarbeiter an der Festgabe, so wird man beinahe erdrückt von der Fülle so guter Köpfe.
Die Zeit, 28.06.1968, Nr. 26
Alles in allem aber ist dieses Buch wohl eine Festgabe zum bevorstehenden neunzigsten Geburtstag des Titelhelden.
Die Zeit, 03.12.1965, Nr. 49
A. Meister (Festgabe für Grauert 1910, 30) leugnet die Beziehung zu Opfergelagen und sieht in den Gilden ursprüngliche Sippengenossen.
Jahresberichte für deutsche Geschichte, 1931, S. 166
Stärker historisch gerichtet ist die »Deutsch-Niederländische Symphonie«, eine Festgabe für den flämischen Politiker und Publizisten Raf Verhulst.
Jahresberichte für deutsche Geschichte, 1939, S. 960
Zitationshilfe
„Festgabe“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Festgabe>, abgerufen am 19.03.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
festfrieren
Festfreude
festfressen
Festfanfare
festfahren
Festgast
Festgedränge
festgefügt
festgegründet
Festgehalt