Festland, das

Grammatik Substantiv (Neutrum)
Aussprache 
Worttrennung Fest-land
Wortzerlegung festLand
Wortbildung  mit ›Festland‹ als Erstglied: ↗Festlandblock · ↗Festlandsockel · ↗Festlandssockel · ↗festländisch
eWDG

Bedeutung

große zusammenhängende Landmasse, Kontinent
Beispiele:
das nordamerikanische, asiatische Festland
die großen Festländer der Erde
das Festland kommt langsam in Sicht
das Festland betreten
sich aufs Festland retten
dem Festland sind kleine Inseln vorgelagert
die Matrosen hatten drei Tage Urlaub auf dem Festland
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

fest · Feste · Festung · festigen · befestigen · Festigkeit · Festland · feststellen
fest Adj. ‘hart, dicht, dauerhaft, kräftig’. Dem ja-Stamm ahd. festi (8. Jh.), mhd. vest(e) ‘hart, stark, beständig’ gegenüber bewahren asächs. fast, mnd. mnl. nl. vast, aengl. fæst, engl. fast, anord. fastr, schwed. fast die alte (umlautlose) Adjektivform; vgl. auch got. fastan ‘festhalten, halten’ (s. ↗fasten) sowie das Adverb nhd.fast (s. d.). Außergerm. läßt sich nur ein Zusammenhang mit armen. hast ‘dick, dicht’ und aind. pastyàm ‘Behausung, Wohnstätte’ (im Sinne von ‘fester Wohnsitz’) herstellen, so daß ie. *past- ‘fest’ erschlossen werden kann. Die Form feste Adv. ‘sehr, tüchtig’, mhd. veste bleibt bis ins 18. Jh. üblich und gilt noch heute in Mundart und Umgangssprache. Feste f. ‘Burg, Festung’, ahd. festī(n) ‘Festigkeit, Kraft, das Beharren, Schutz, Dauerhaftigkeit, Grundlage, sicherer Ort, Festung’ (8. Jh.), mhd. veste ‘Festigkeit, Härte, sicherer, befestigter Ort’. Festung f. ‘befestigter Ort, Verteidigungsanlage’, ahd. festinunga ‘Stärkung, Begründung, Behauptung, Bestätigung’ (9./10. Jh.), mhd. vest(en)unge ‘Bekräftigung, Festsetzung, Befestigung, Festung’, abgeleitet von ahd. festinōn ‘befestigen, festsetzen, dafürhalten’ (8. Jh.), festen ‘befestigen, beweisen’ (9. Jh.), mhd. vestenen, vesten ‘fest und beständig machen, festsetzen, verschanzen’. festigen Vb. und befestigen Vb. ‘festmachen’, beide 15. Jh., vgl. ahd. bifestinōn ‘befestigen, besetzen’ (8. Jh.). Festigkeit f. ‘Härte, Dichte, Beständigkeit’, mhd. vestecheit. Festland n. im 17. Jh. noch festes Land, seit Anfang des 19. Jhs. für ↗Kontinent (s. d.). feststellen Vb. ‘unbeweglich machen, erforschen, vereinbaren, bestätigen’ (17. Jh.).

Thesaurus

Geografie
Synonymgruppe
Festland · ↗Kontinent
Unterbegriffe
Assoziationen
Antonyme
  • Festland

Typische Verbindungen zu ›Festland‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Festland‹.

Verwendungsbeispiele für ›Festland‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dies sei deutlich billiger als in den meisten Städten auf dem Festland.
Die Welt, 18.11.2004
Über dem Festland steigt die feuchte Luft auf, kühlt sich ab.
Bild, 14.07.1998
Rein materiell betrachtet waren jetzt vielleicht die Städte des asiatischen Festlandes am besten daran.
Meyer, Eduard: Geschichte des Altertums, Bd. V. In: Geschichte des Altertums, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1902], S. 12138
Auf dem griechischen Festlande war es während des Jahres 412 zu größeren Kämpfen nicht gekommen.
Meyer, Eduard: Geschichte des Altertums, Bd. IV,2. In: Geschichte des Altertums, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1901], S. 11541
Inzwischen war die Entwicklung auf dem griechischen Festland weiter fortgeschritten.
Meyer, Eduard: Geschichte des Altertums, Bd. II,1. In: Geschichte des Altertums, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1893], S. 24904
Zitationshilfe
„Festland“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Festland>, abgerufen am 19.04.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Festkultur
festkrampfen
festkrallen
Festkosten
Festkörperphysik
Festlandblock
festländisch
Festlandsluft
Festlandsockel
Festlandssockel