Festpredigt, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungFest-pre-digt
WortzerlegungFestPredigt
eWDG, 1967

Bedeutung

siehe auch Festgottesdienst
Beispiel:
die Festpredigt halten

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Am zweiten Weihnachtsfeiertage 1848 hielt mein Vater seine erste Festpredigt im Gotteshaus zu Lenzburg.
Müller-Jahnke, Clara: Ich bekenne. In: Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1904], S. 9224
In das gleiche Horn blies Landesbischof Hermann von Loewenich bei seiner Festpredigt im Münster.
Süddeutsche Zeitung, 05.12.1994
Die Festpredigt hält der Oberkirchenrat im Ruhestand, Theodor Glaser, der den modernen Kirchenbau 1975 eingeweiht hat.
Süddeutsche Zeitung, 23.12.2000
Die Festpredigt zum Reformationstag am Sonntag um 10 Uhr in der Nikolai-Kirche hält Generalsuperintendent Martin-Michael Passauer.
Die Welt, 26.10.2004
Er hielt die Festpredigt am 7.9. 1949 anläßlich der Bundestagseröffnung in Bonn.
Baumgartner, Gabriele u. Hebig, Dieter (Hg.): Biographisches Handbuch der SBZ/DDR - D. In: Enzyklopädie der DDR, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1997], S. 15951
Zitationshilfe
„Festpredigt“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Festpredigt>, abgerufen am 19.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Festplatz
Festplatte
Festplakette
festpinnen
Festordnung
Festpreis
Festprogramm
Festpunkt
festrammen
Festraum