Festtagsfreude, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Festtagsfreude · Nominativ Plural: Festtagsfreuden
Aussprache 
Worttrennung Fest-tags-freu-de
Wortzerlegung Festtag Freude
eWDG

Bedeutung

Beispiel:
der Braten erhöht die Festtagsfreude

Verwendungsbeispiele für ›Festtagsfreude‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Getrübte Festtagsfreude Diesmal scheint die Lage äußerst ernst zu sein. [Der Tagesspiegel, 23.12.2003]
Bereits kurz nach so einem Besuch kann die Festtagsfreude gründlich verdorben sein. [Süddeutsche Zeitung, 19.12.1996]
Auch die deutschen Sportprofis in Amerika versuchen, trotz des beruflichen Stresses etwas Festtagsfreude zu organisieren. [Die Zeit, 18.08.2011 (online)]
Als der Weihnachtsmann dann seinen Besuchern gegenüberstand, drückten ihre Gesichter durchaus keine Festtagsfreude aus. [Die Zeit, 30.12.1977, Nr. 53]
Das grüne Höhlenwesen, das anderen nach Kräften die Festtagsfreude verdirbt, behauptet sich an der Spitze der US‑Kino‑Charts. [Die Welt, 05.12.2000]
Zitationshilfe
„Festtagsfreude“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Festtagsfreude>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Festtagsbraten
Festtag
Festtafel
Feststoffrakete
Feststofffracht
Festtagsgewand
Festtagskleid
Festtagskleidung
Festtagsstimmung
Festtrubel