Festung, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Festung · Nominativ Plural: Festungen
Aussprache  [ˈfɛstʊŋ]
Worttrennung Fes-tung
Wortbildung  mit ›Festung‹ als Erstglied: ↗Festungsarrest · ↗Festungsartillerie · ↗Festungsbau · ↗Festungsbereich · ↗Festungsbollwerk · ↗Festungsgraben · ↗Festungsgürtel · ↗Festungshaft · ↗Festungskommandant · ↗Festungsmauer · ↗Festungsstrafe · ↗Festungswall · ↗Festungswerk
 ·  mit ›Festung‹ als Letztglied: ↗Bergfestung · ↗Bundesfestung · ↗Grenzfestung · ↗Seefestung
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
weitläufig angelegter, stark befestigter Bau, der strategisch wichtig ist und zur militärischen Verteidigung dient
Beispiele:
eine Festung anlegen, belagern, einschließen, sturmreif machen, erstürmen, einnehmen, übergeben, schleifen
eine Festung entsetzen, halten
die Festung ist nach mehrtägiger Belagerung gefallen
eine uneinnehmbare, schwer zu nehmende Festung
die Festung Königstein
man wich ihr [Agathe] aus wie einer unbezwinglichen Festung [ WaggerlJahr146]
übertragen
Beispiel:
die Festung (der) Wissenschaft stürmen
2.
veraltend Festungshaft
Beispiele:
jmdn. zu fünf Jahren Festung verurteilen
auf Festung sein, kommen, sitzen (= in Festungshaft sein, kommen, sitzen)
Mittags kommt der Lazarettinspektor und ranzt uns an. Er verspricht uns Festung und noch mehr [ RemarqueIm Westen250]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

fest · Feste · Festung · festigen · befestigen · Festigkeit · Festland · feststellen
fest Adj. ‘hart, dicht, dauerhaft, kräftig’. Dem ja-Stamm ahd. festi (8. Jh.), mhd. vest(e) ‘hart, stark, beständig’ gegenüber bewahren asächs. fast, mnd. mnl. nl. vast, aengl. fæst, engl. fast, anord. fastr, schwed. fast die alte (umlautlose) Adjektivform; vgl. auch got. fastan ‘festhalten, halten’ (s. ↗fasten) sowie das Adverb nhd.fast (s. d.). Außergerm. läßt sich nur ein Zusammenhang mit armen. hast ‘dick, dicht’ und aind. pastyàm ‘Behausung, Wohnstätte’ (im Sinne von ‘fester Wohnsitz’) herstellen, so daß ie. *past- ‘fest’ erschlossen werden kann. Die Form feste Adv. ‘sehr, tüchtig’, mhd. veste bleibt bis ins 18. Jh. üblich und gilt noch heute in Mundart und Umgangssprache. Feste f. ‘Burg, Festung’, ahd. festī(n) ‘Festigkeit, Kraft, das Beharren, Schutz, Dauerhaftigkeit, Grundlage, sicherer Ort, Festung’ (8. Jh.), mhd. veste ‘Festigkeit, Härte, sicherer, befestigter Ort’. Festung f. ‘befestigter Ort, Verteidigungsanlage’, ahd. festinunga ‘Stärkung, Begründung, Behauptung, Bestätigung’ (9./10. Jh.), mhd. vest(en)unge ‘Bekräftigung, Festsetzung, Befestigung, Festung’, abgeleitet von ahd. festinōn ‘befestigen, festsetzen, dafürhalten’ (8. Jh.), festen ‘befestigen, beweisen’ (9. Jh.), mhd. vestenen, vesten ‘fest und beständig machen, festsetzen, verschanzen’. festigen Vb. und befestigen Vb. ‘festmachen’, beide 15. Jh., vgl. ahd. bifestinōn ‘befestigen, besetzen’ (8. Jh.). Festigkeit f. ‘Härte, Dichte, Beständigkeit’, mhd. vestecheit. Festland n. im 17. Jh. noch festes Land, seit Anfang des 19. Jhs. für ↗Kontinent (s. d.). feststellen Vb. ‘unbeweglich machen, erforschen, vereinbaren, bestätigen’ (17. Jh.).

Thesaurus

Militär
Synonymgruppe
Bastion · ↗Befestigung · ↗Bollwerk · Festung · ↗Fort · ↗Fortifikation · ↗Wehranlage  ●  ↗Feste  veraltet · ↗Wehr  geh., veraltet
Oberbegriffe
Unterbegriffe
  • Festung im Oder-Warthe-Bogen · Festungsfront Oder-Warthe-Bogen  ●  Ostwall  ugs.
  • Pommern-Stellung · Pommernlinie · Pommernwall
  • Schanze · Spitzwall · Wallburg
  • Reichsschutzstellung · Südostwall
  • Große Abchasische Mauer · Kelassurier Mauer
  • Grenzbefestigung · ↗Kordon
  • Akropolis  griechisch · ↗Reduit  franz. · ↗Zitadelle  ital.
  • Verhau  ●  Verhack  veraltet
Assoziationen
Antonyme
  • Festung
Synonymgruppe
Burg · Festung · ↗Kastell
Oberbegriffe
Unterbegriffe
  • Fort · ↗Kastell
  • Trotzburg · ↗Trutzburg
  • Stiraburg · Styraburg · Styrapurch · Styrapurg
  • Bratislavaer Burg · Burg Bratislava  ●  Burg Pressburg  veraltet · Pressburger Burg  veraltet
  • Festung Petersberg · Zitadelle Petersberg
  • Bauernburg · ↗Fliehburg · ↗Fluchtburg · Volksburg · Vryburg
  • Nöteborg (schwedisch historisch) · Petrokrepost (russisch veraltet, 1944-92) · Schlüsselburg
  • Flachlandburg · Niederungsburg · Tieflandburg
  • Hauptburg · ↗Hochburg · Kernburg · innere Burg
  • Erdhügelburg · Erdkegelburg · ↗Motte · Turmhügelburg
  • Burg Tangermünde · Schloss Tangermünde
Assoziationen
  • Schanze · Spitzwall · Wallburg
  • Gusserker · ↗Pechnase · Wehrerker · Wurferker
  • Aborterker · Abtritterker
  • Blide · ↗Schleuder · Tribock · Tribok  ●  Trebuchet  franz.
  • Wohnturm  ●  ↗Donjon  fachspr., franz. · Keep  fachspr., engl.

Typische Verbindungen zu ›Festung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Festung‹.

Verwendungsbeispiele für ›Festung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Um die Festung herum wird in der Nacht voraussichtlich nichts passieren.
Der Tagesspiegel, 18.08.2002
Vor nicht einmal einem Jahrzehnt schien die mittelalterliche Festung dem Untergang geweiht.
Süddeutsche Zeitung, 05.11.2001
Der Name dieser Festung ist Wissenschaft mit ihren zahlreichen Zweigen.
Friedrich, Carl Joachim: Totalitäre Diktatur, Stuttgart: Kohlhammer 1957, S. 234
Lange genug für eine so berühmte Festung war es friedlich in ihren Wällen.
Kisch, Egon Erwin: Der rasende Reporter, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2001 [1925], S. 225
Also komme es dem Bunde zu, seine Festungen selbst zu behaupten.
Huch, Ricarda: Der Dreißigjährige Krieg, Wiesbaden: Insel-Verl. 1958 [1914], S. 1056
Zitationshilfe
„Festung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Festung>, abgerufen am 24.11.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Festumzug
festumrissen
Festtrubel
festtreten
Festtagsstimmung
Festungsanlage
Festungsarrest
Festungsartillerie
Festungsbau
Festungsbereich