Fettlebe, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Fettlebe · wird nur im Singular verwendet
Aussprache
WorttrennungFett-le-be
formal verwandt mitleben
eWDG, 1967

Bedeutung

landschaftlich, salopp Wohlleben
Beispiele:
jmd. hat Fettlebe
wo du'n Gut hast und so in der Fettlebe sitzt [FalladaJeder stirbt552]
Fettlebe machengut und üppig essen, leben
Beispiele:
heute machen wir mal Fettlebe!
Ich möcht ooch wieder Fettlebe machen und mir nicht die Zehen abfrieren [DöblinAlexanderpl.156]

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Während ihre Artgenossen sogar in südlichen Winterquartieren vor Kälte zittern und an Futtermangel leiden, machen die drei Hierbleiber Fettlebe zu Hause.
Bild, 14.01.2002
Und dass die permanente Fettlebe auch den stärksten August irgendwann umhaut, dämmerte dem Monarchen zwar, kümmerte ihn freilich wenig.
Der Tagesspiegel, 12.12.2004
Um diese Fettlebe wäre es im Falle einer Harmonisierung freilich bald geschehen.
Die Zeit, 16.12.1983, Nr. 51
Wir plündern den Vorratskeller der Erdgeschichte, die Fettlebe kommt aus Konserven.
Süddeutsche Zeitung, 28.08.2003
Drei Jahre dauert die Fettlebe für die mit Getreide gemästeten Karpfen im Teich.
Die Welt, 05.07.2000
Zitationshilfe
„Fettlebe“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Fettlebe>, abgerufen am 22.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Fettkreme
Fettkrem
Fettkraut
Fettkörper
Fettkonsum
Fettleber
fettleibig
Fettleibigkeit
fettlos
Fettlöser