Fibrin, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Fibrins · wird nur im Singular verwendet
Worttrennung Fi-brin · Fib-rin
Wortbildung  mit ›Fibrin‹ als Erstglied: Fibrinkleber
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

Medizin Eiweißstoff des Blutes, der bei der Blutgerinnung entsteht; Blutfaserstoff, Plasmafaserstoff

Verwendungsbeispiele für ›Fibrin‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Parallel dazu gewinnen die Mediziner aus dem Blut ein Gel aus dem Eiweiß Fibrin. [Die Welt, 08.04.2004]
Der Körper muß also überall und jederzeit Fibrin bilden können. [Die Zeit, 04.11.1966, Nr. 45]
Mit Fibrin aus Schafsblut wurde 1915 erstmals bei neurochirurgischen Operationen an Tieren das Blut gestillt. [o. A.: Die Naht aus der Tube. In: Bild der Wissenschaft auf CD-ROM, Stuttgart: Dt. Verl.-Anst. 1997 [1996]]
Aus dem Fibrin bauen die Zellen dann wie bei einer normalen Wundheilung ein festes Gewebe auf. [Die Welt, 15.07.2003]
Aus einer Hautprobe des Patienten und dem körpereigenen Eiweiß und "Klebstoff" Fibrin wird eine gelartige Kultur gewonnen, die auf die verletzten Stellen aufgetragen wird. [Süddeutsche Zeitung, 19.08.1999]
Zitationshilfe
„Fibrin“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Fibrin>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Fibrille
Fiber
Fibel
Fiat
Fiasko
Fibrinkleber
Fibrinogen
Fibrinolyse
Fibrinolytikum
Fibrinurie