Fichtenwald, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungFich-ten-wald (computergeneriert)
eWDG, 1967

Bedeutung

Beispiel:
ein dichter Fichtenwald

Typische Verbindungen
computergeneriert

Beelitz-heilstätte Heilstätte Wiese abgestorben dicht dunkel

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Fichtenwald‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der oft monotone Fichtenwald entfaltet hier oben einen exquisiten akustischen Reiz.
Die Zeit, 07.05.2001, Nr. 19
Das gegenwärtige massenhafte Erscheinen bei uns rührt von blühenden Fichtenwäldern her.
o. A. [cs]: Blütenstaub. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1980]
Am günstigsten geschieht dieses in einem Walde, besonders in einem Fichtenwalde.
Reile, Bonifaz (Hg.), Kneipp, Sebastian. Das große Kneippbuch, München: Beckstein 1939 [1903], S. 75
Der Wald, ein dunkler Fichtenwald, trat an die Straße heran, öffnete sich dann wieder.
Rosendorfer, Herbert: Großes Solo für Anton, Zürich: Diogenes 2000 [1976], S. 241
Im Schritt fädeln wir uns anschließend auf einem Pfad in den nahen Fichtenwald ein.
Der Tagesspiegel, 11.02.2000
Zitationshilfe
„Fichtenwald“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Fichtenwald>, abgerufen am 21.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Fichtenstamm
Fichtenspargel
Fichtenschonung
Fichtenreisig
Fichtennadelöl
Fichtenzapfen
Fichtenzweig
Fichu
Fick
Ficke