Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Ficke

Worttrennung Fi-cke
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

norddeutsch eingenähte Tasche

Verwendungsbeispiele für ›Ficke‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

An den nächtlichen Gesprächen der Jungen über "Ficken und Vögeln" mag er sich nicht beteiligen. [Die Zeit, 03.07.2000, Nr. 27]
Wer in den Bussen des Dachverbandes "Fußball, Ficken, Alkohol" brüllt, wird verwarnt. [Süddeutsche Zeitung, 31.01.2003]
Das intensive Studium der Biomechanik macht sich in der körperdramaturgischen Präzision von "Shoppen und Ficken" bezahlt. [Die Zeit, 20.02.1998, Nr. 9]
Beim Zuschauen muss man unweigerlich an einen Ausspruch der RAF‑Ikone Andreas Baader denken, wonach Ficken und Schießen dasselbe ist. [Die Welt, 12.08.2000]
Für ältere Zuschauer macht sie sich sicher am unerträglichsten als eigenmächtige, ungeduldige, rechthaberische Veränderung der Klassikertexte bemerkbar, moderne Klassiker einbezogen – Ficken bei Schiller. [Die Zeit, 28.05.2001, Nr. 22]
Zitationshilfe
„Ficke“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Ficke>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Fick
Fichu
Fichtenzweig
Fichtenzapfen
Fichtenwald
Ficker
Fickerei
Fickfack
Fickfacker
Fickfackerei