Fiktion, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Fiktion · Nominativ Plural: Fiktionen
Aussprache
WorttrennungFik-ti-on (computergeneriert)
HerkunftLatein
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
Einbildung, Annahme
Beispiele:
eine Fiktion stützen, verteidigen
eine sinnlose Fiktion zerstören
von einer Fiktion ausgehen
an einer Fiktion festhalten
Sie gehen nicht vom lebendigen Leben, vom Menschen aus, sondern von einer Fiktion »Politik« [KlabundBorgia147]
Erdichtung, dichterische Erfindung
Beispiele:
eine literarische, dichterische Fiktion
Das Wanderbüchlein ... stellte in seiner Tadellosigkeit eine anmutige Fiktion oder Dichtung dar [Hesse3,14]
der Verfasser einer zwischen Geschichte und Fiktion schwankenden Biographie Alexanders des Großen [MommsenRöm. Geschichte3,595]
2.
Wissenschaft als methodisches Hilfsmittel bewusst gesetzte widerspruchsvolle oder falsche Annahme
Beispiel:
eine mathematische Fiktion, welche zur Erleichterung der Rechnung erlaubt sein mag [HelmholtzTonempfindungen58]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Fiktion · fiktiv
Fiktion f. ‘Annahme, Unterstellung, Erdichtung’, im 17. Jh. als juristischer und wissenschaftlicher Terminus aus lat. fictio (Genitiv fictiōnis) ‘Bildung, Gestaltung, Erdichtung’ (zu lat. fingere, fictum, ‘bilden, erdichten, vorgeben’, s. ↗fingieren) entlehnt. Die Fügung poetische Fiktion ist möglicherweise von frz. fiction (poétique) beeinflußt. Vgl. engl. science fiction ‘utopische Dichtung auf wissenschaftlicher Grundlage’. fiktiv Adj. ‘erdichtet, nur gedacht, nicht wirklich’ (19. Jh.), frz. fictif.

Thesaurus

Synonymgruppe
Ausgedachtes · Erdachtes · ↗Erdichtung · Fiktion · Fiktionales · Vorgestelltes
Unterbegriffe
  • Fantasiewelt · fiktive Welt · fiktiver Ort · fiktives Universum
Assoziationen
  • Sciencefiction · ↗Zukunftsvorstellung  ●  SF  Abkürzung, engl. · Sci-Fi  Abkürzung, engl. · ↗Science-Fiction  engl.
  • ausgedacht · ↗eingebildet · ↗imaginär
  • (sich) als Illusion herausstellen · (sich) als unrealistisch erweisen · (sich) nicht erfüllen · (sich) nicht realisieren · (zer)platzen wie eine Seifenblase · nicht Realität werden · nicht in Erfüllung gehen  ●  (sich) zerschlagen (Hoffnungen)  fig. · ↗zerplatzen (Träume)  fig. · (in sich) zusammenfallen wie ein Kartenhaus  ugs.
Antonyme
  • Fiktion

Typische Verbindungen
computergeneriert

Authentizität Autobiographie Dokumentation Fabrikation Fakt Faktum Fiktion Grenze Historie Mischung Realität Unterhaltung Vermischung Wahrheit Wirklichkeit aufrechterhalten bloß dichterisch dokumentarisch entlarven filmisch juristisch literarisch poetisch pur rein vermischen verschmelzen verschwimmen verwischen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Fiktion‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ich kam aus der DDR, für viele heute bereits nur noch Fiktion.
Der Tagesspiegel, 11.04.1999
Aber die Brigade wird lange auf Unterstützung warten müssen, es ist nämlich alles nur Fiktion.
Süddeutsche Zeitung, 21.10.1998
In ihm hebt sich jede Fiktion eines Ichs letztgültig auf.
Sloterdijk, Peter: Kritik der zynischen Vernunft Bd. 1, Frankfurt: Suhrkamp 1983, S. 150
Manche Ärzte haben unser ärztliches Handeln als von solchen Fiktionen bestimmt darstellen wollen.
Goldstein, Kurt: Der Aufbau des Organismus, Den Haag: Nijhoff 1934, S. 270
Das »Ding an sich« ist nach M. eine Fiktion, eine Illusion.
Eisler, Rudolf: Philosophen-Lexikon. In: Bertram, Mathias (Hg.) Geschichte der Philosophie, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1912], S. 12954
Zitationshilfe
„Fiktion“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Fiktion>, abgerufen am 24.03.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Fikh
Figurproblem
figürlich
Figurine
Figurierung
fiktional
fiktionalisieren
Fiktionalisierung
Fiktionalismus
Fiktionalität