Filmrolle, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Aussprache 
Worttrennung Film-rol-le
Wortzerlegung FilmRolle1
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

Spule, die ein im Allgemeinen 600 m langes Teilstück eines Films enthält

Typische Verbindungen zu ›Filmrolle‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Filmrolle‹.

Verwendungsbeispiele für ›Filmrolle‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er war in allen Lagen ein überlebensgroßer Patriot, in seinen Filmrollen wie in seiner Politik.
Die Welt, 03.01.2001
In späteren Jahren hat man mir mitunter tatsächlich kleine Filmrollen angeboten.
Reich-Ranicki, Marcel: Mein Leben, Stuttgart: Deutsche Verlags-Anstalt 1999, S. 27
Filmrollen übernimmt er heute nur noch selten, im Fernsehen ist er inzwischen einer der teuersten Darsteller.
Süddeutsche Zeitung, 21.10.1995
Das schien ihr jedenfalls besser als die unsichere Aussicht auf eine Filmrolle bei Olaf.
Nadolny, Sten: Selim oder Die Gabe der Rede, München: Piper 1997 [1990], S. 186
Der gesamte Vorgang der Aufnahme und die Bearbeitung der Filmrolle an Bord der Station wickelten sich automatisch nach dem vorgesehenen Programm ab.
Tappolet, Willy: Maurice. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1960], S. 42556
Zitationshilfe
„Filmrolle“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Filmrolle#1>, abgerufen am 27.01.2021.

Weitere Informationen …

Filmrolle, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Aussprache 
Worttrennung Film-rol-le
Wortzerlegung FilmRolle2
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

schauspielerische Rolle in einem Film

Typische Verbindungen zu ›Filmrolle‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Filmrolle‹.

Verwendungsbeispiele für ›Filmrolle‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er war in allen Lagen ein überlebensgroßer Patriot, in seinen Filmrollen wie in seiner Politik.
Die Welt, 03.01.2001
In späteren Jahren hat man mir mitunter tatsächlich kleine Filmrollen angeboten.
Reich-Ranicki, Marcel: Mein Leben, Stuttgart: Deutsche Verlags-Anstalt 1999, S. 27
Filmrollen übernimmt er heute nur noch selten, im Fernsehen ist er inzwischen einer der teuersten Darsteller.
Süddeutsche Zeitung, 21.10.1995
Das schien ihr jedenfalls besser als die unsichere Aussicht auf eine Filmrolle bei Olaf.
Nadolny, Sten: Selim oder Die Gabe der Rede, München: Piper 1997 [1990], S. 186
Der gesamte Vorgang der Aufnahme und die Bearbeitung der Filmrolle an Bord der Station wickelten sich automatisch nach dem vorgesehenen Programm ab.
Tappolet, Willy: Maurice. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1960], S. 42556
Zitationshilfe
„Filmrolle“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Filmrolle#2>, abgerufen am 27.01.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Filmriss
Filmrezension
Filmreportage
Filmreklame
Filmreihe
Filmsalat
Filmschaffen
Filmschaffende
Filmschauspieler
Filmschauspielerin