Finale, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Finales · Nominativ Plural: Finale/Finals
Grammatik Musik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Finales · Nominativ Plural: Finali
Aussprache 
Worttrennung Fi-na-le
Herkunft Italienisch
Wortbildung  mit ›Finale‹ als Erstglied: ↗Finalrunde  ·  mit ›Finale‹ als Letztglied: ↗Achtelfinale · ↗Halbfinale · ↗Pokalfinale · ↗Semifinale · ↗UEFA-Cup-Finale · ↗Viertelfinale · ↗Weltcupfinale
 ·  mit ›Finale‹ als Grundform: ↗Finalist

Bedeutungsübersicht+

  1. Schluss, Schlussteil, Abschluss
    1. a) ...
    2. b) [Musik] ...
    3. c) [Sport] Endkampf, Endspiel, Schlussrunde
eWDG, 1967

Bedeutung

Schluss, Schlussteil, Abschluss
a)
Beispiele:
dieser Ball ist das glanzvolle Finale der Festwochen
die Promotion war das Finale seiner Universitätsjahre
b)
Musik
α)
Schlusssatz bei mehrsätzigen Instrumentalwerken oder Orchesterwerken
Beispiele:
ein heiteres, übermütiges, lebhaftes, kraftvolles Finale
das markante Thema des Finales
β)
großer Aktschluss eines musikalischen Bühnenwerkes
Beispiele:
nach dem Finale des ersten Aktes gab es bereits großen Beifall
Er geriet wirklich noch zum Finale der Hochzeit des Figaro in das Opernhaus [ RaabeSchüdderumpIII 1,287]
Selbstverständlich ist das dritte Finale mit vollkommenem Ernst und absoluter Würde zu spielen [ BrechtDreigroschenoper-Anmerkungen160]
c)
Sport Endkampf, Endspiel, Schlussrunde
Beispiele:
ein spannendes, hartes Finale
durch die Ausscheidung ins Finale kommen, einziehen
jmdn., eine Mannschaft im Finale bezwingen, besiegen
für das Finale des 100‑m‑Laufs haben sich sechs Sportler qualifiziert
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Finale n. ‘Ende, Schlußsatz eines Musikstücks, Schlußszene einer Oper’, Übernahme von ital. finale (aus lat. fīnālis, s. ↗final) im 17. Jh. Wenn jedoch ital. finale erst für das 18. Jh. zu sichern ist (Battisti/Alessio 3, 1646), muß an eine direkte Entlehnung der substantivierten neutralen Form des lat. Adjektivs gedacht werden. Die Verbreitung als Terminus der Musik wird dann durch das im 18. Jh. eindringende gleichlautende ital. finale befördert, älteres Final n. (s. ↗final) ablösend. In übertragenem Sinne (20. Jh.) ‘sportlicher Endkampf’.

Thesaurus

Sport
Synonymgruppe
Endrunde · Finale · ↗Finalrunde · letzte Runde
Assoziationen
Synonymgruppe
Ende · Finale  ●  ↗Schlusspunkt  fig.
Unterbegriffe
Sport
Synonymgruppe
Endausscheidung · ↗Endspiel · ↗Entscheidungsspiel · Finale · ↗Finalspiel
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Finale‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Finale‹.

Verwendungsbeispiele für ›Finale‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Für sein Finale gibt es keinen besseren Gegner als mich.
Die Zeit, 10.09.2011 (online)
Wir hatten es - auch durch meine überragende Leistung - geschafft, ins Finale zu kommen.
Der Spiegel, 02.03.1987
Eine gültige Niederschrift erfuhr das schon weit gediehene Finale nicht mehr.
o. A.: B. In: Brockhaus-Riemann-Musiklexikon, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1989], S. 28406
In seiner einfachsten Form enthielt dieses Finale ein Strophenlied mit Refrain.
Heartz, Daniel: Vaudeville. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1966], S. 9900
Fällt im Finale trotz Verlängerung keine Entscheidung, kommt es an gleicher Stelle zu einem Wiederholungsspiel.
o. A. [H. S.]: Europapokal. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1974]
Zitationshilfe
„Finale“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Finale>, abgerufen am 20.09.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Finaldecay
Finalabschluss
Final Decay
final
Fin de Siècle
Finaleinzug
Finalgegner
Finalis
Finalismus
Finalist