Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Finanzpolitik, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Finanzpolitik · Nominativ Plural: Finanzpolitiken
Aussprache 
Worttrennung Fi-nanz-po-li-tik
Wortzerlegung Finanzen Politik
Duden, GWDS, 1999

Bedeutungen

a)
Gesamtheit der finanzwirtschaftlichen Überlegungen und Maßnahmen eines Staates
b)
Wirtschaft Gesamtheit der Maßnahmen, die den finanziellen Sektor eines Unternehmens betreffen

Typische Verbindungen zu ›Finanzpolitik‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Finanzpolitik‹.

Verwendungsbeispiele für ›Finanzpolitik‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ich glaube, dass es nicht sinnvoll ist, sich in der Finanzpolitik so aufzuregen. [Der Spiegel, 19.03.2001]
Sie haben in der Finanzpolitik 16 Jahre lang mehr Geld ausgegeben, als Sie eingenommen haben. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1999]]
Auf Dauer ist ein völliges Umdenken in der Finanzpolitik nötig. [Die Zeit, 02.06.1999, Nr. 23]
So schaffen wir mit unserer Finanzpolitik einen verläßlichen Rahmen für kräftiges Wachstum. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1999]]
Sie bedeute kein Abweichen vom bisherigen Kurs in der Finanzpolitik. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1998]]
Zitationshilfe
„Finanzpolitik“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Finanzpolitik>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Finanzplatz
Finanzplanungsrat
Finanzplanung
Finanzplan
Finanzorganisation
Finanzpolitiker
Finanzpraktiker
Finanzproblem
Finanzprodukt
Finanzprofi