Fingerring, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungFin-ger-ring
WortzerlegungFingerRing
eWDG, 1967

Bedeutung

Beispiele:
ein kostbarer, schlichter Fingerring
einen Fingerring aufsetzen, anstecken, tragen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Armreif Armreifen Ohrring antik golden

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Fingerring‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In den Fingerringen aus raffiniert gestaffelten Goldröhrchen verfängt sich das Sonnenlicht wie in gelben Dahlienkelchen.
Süddeutsche Zeitung, 31.12.1997
Andere, ultrakleine Kameras versteckten sich in Feuerzeugen, Broschen und Fingerringen.
Die Zeit, 17.10.2005, Nr. 42
Seinen Niederschlag findet er fast auf jedem besse ren Metallgegenstand, so auf Arm- und Fußringen, Fibeln, Halsringen, Fingerringen, auf Schwertscheiden, Zierplatten und Gefäßbelägen.
Pittioni, Richard: Der urgeschichtliche Horizont der historischen Zeit. In: Mann, Golo u. a. (Hgg.) Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1961], S. 670
Zitationshilfe
„Fingerring“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Fingerring>, abgerufen am 16.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Fingerreif
Fingerrechnen
Fingernagel
fingern
Fingerlutschen
Fingersatz
Fingerschale
Fingerschnalzen
Fingerschnipsen
Fingerspiel