Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Firlefanz, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Firlefanzes · Nominativ Plural: Firlefanze
Aussprache 
Worttrennung Fir-le-fanz

Bedeutungsübersicht+

  1. [umgangssprachlich, abwertend] ...
    1. 1. Tand, überflüssiges Beiwerk
    2. 2. törichter Unsinn
    3. 3. jmd., der nur törichten Unsinn im Kopfe hat
eWDG

Bedeutung

umgangssprachlich, abwertend
1.
Tand, überflüssiges Beiwerk
Beispiele:
Papierschlangen, Girlanden überall, ein Dschungel von Firlefanz [ FrischHomo faber108]
ohne Krawatte und Kragen und ohne den gezierten Firlefanz der Stadtbüblein [ FedererBerge109]
2.
törichter Unsinn
Beispiele:
Firlefanz treiben
er hat nur Firlefanz im Kopf
ihm werden wir den Firlefanz schon austreiben!
3.
jmd., der nur törichten Unsinn im Kopfe hat
Beispiele:
Ihr Firlefanze, flügelmännische Riesen [ GoetheFaustII 11670]
Der alte Haupt war ein unerträglicher Firlefanz [ I. SeidelLabyrinth385]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Firlefanz m. ‘Läppisches, Albernes, wertloser Kram’. Spätmhd. firlifanz eine Art Tanz, aus voraufgehendem gleichbed. firlei, firlefei, das aus dem Afrz. stammt, vgl. afrz. vireli, ein in Kehrreimen auftretendes Wort, dann (in Anlehnung an afrz. lai ‘Gedicht’) umgestaltet zu virelai ‘Ringellied’ (13. Jh.). Ob der zweite Wortbestandteil -fanz als Angleichung an mhd. tanz anzusehen ist, bleibt fraglich. Vielleicht ist eher an Einfluß von mhd. vanz, alevanz ‘hergelaufener Schalk’ zu denken, dessen weitere Bedeutung ‘Schalkheit, Possen’ (vgl. nhd. Alfanzerei ‘Albernheit’) auch auf Firlefanz übergegangen sein kann.

Thesaurus

Synonymgruppe
Blödsinn · Humbug · Nonsens · Unfug · Widersinn  ●  Narretei  veraltet · Nonsense  engl. · Unsinn  Hauptform · dümmliches Gerede  variabel · Banane  ugs. · Blaschwafel  ugs. · Blech  ugs. · Bockmist  ugs. · Bullshit  derb, engl. · Driss  ugs. · Dummfug  ugs. · Fez  ugs. · Firlefanz  ugs. · Gefasel  ugs., abwertend · Gelaber  ugs. · Geschwafel  ugs. · Gewäsch  ugs. · Heckmeck  ugs. · Kappes  ugs. · Kasperletheater  ugs. · Kiki  ugs. · Killefit(t)  ugs., rheinisch · Kohl  ugs. · Kokolores  ugs. · Krampf  ugs. · Käse  ugs. · Larifari  ugs. · Mist  ugs. · Mumpitz  ugs. · Papperlapapp  ugs. · Pillepalle  ugs. · Pipifax  ugs. · Quark  ugs. · Quatsch  ugs. · Quatsch mit Soße  ugs., berlinerisch · Scheiß  derb · Scheiße  derb · Schmarren  ugs. · Schmarrn  ugs. · Schmonzes  ugs. · Schmu  ugs. · Schmäh  ugs., österr. · Schwachfug  derb · Schwachsinn  ugs. · Sottise(n)  geh., franz. · Stuss  ugs. · Tinnef  ugs. · dummes Zeug  ugs. · geistiger Durchfall  derb · geistiger Dünnschiss  derb · gequirlte Scheiße  derb · saudummes Zeug  ugs., süddt.
Assoziationen
Synonymgruppe
Gerümpel · Klüngel · Kram · Schamott  ●  (wertloses) Zeug  Hauptform · Klumpert  österr. · Driss  ugs., kölsch · Firlefanz  ugs. · Gedöns  ugs., norddeutsch · Gelumpe  ugs. · Geraffel  ugs. · Gesumsel  ugs. · Glump  ugs., mitteldeutsch, süddt., bayr. · Glumpert  ugs., bayr., österr. · Graffel  ugs., österr., bayr. · Grusch  ugs. · Killefit(t)  ugs., rheinisch, variabel · Kladderadatsch  ugs. · Klimbim  ugs. · Krams  ugs., norddeutsch, abwertend · Kramuri  ugs., österr. · Krempel  ugs., Hauptform · Krimskrams  ugs. · Krusch(t)  ugs. · Müll  derb · Nippes  ugs. · Plunder  ugs. · Plörren  ugs., ruhrdt. · Pröddel  ugs. · Pröll  ugs., abwertend · Ramsch  ugs. · Schlonz  ugs., abwertend · Schnickschnack  ugs. · Schnullifax  ugs. · Schrott  derb, abwertend · Stuff  ugs., engl. · Tand  geh., veraltet · Tinnef  ugs. · Trödel  ugs. · Tüddelkram(s)  ugs., norddeutsch · Zeugs  ugs., abwertend · Zinnober  ugs.
Oberbegriffe
  • nicht lebendes Objekt · unbelebtes Objekt
Assoziationen
Synonymgruppe
Dekorationsobjekt · Flitter(kram) · Klimbim · Nippes · Schnickschnack · schmückendes Beiwerk  ●  Nippsachen  Hauptform · Staubfänger  scherzhaft-ironisch · Brast  ugs., veraltend, landschaftlich · Firlefanz  ugs. · Schnullifax  ugs. · Stehrumchen  ugs., variabel · nutzloses Zeug  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
(überflüssiges) Drumherum  ●  Chichi  negativ · Firlefanz  ugs., negativ · Schnickschnack  ugs., negativ · Tralala  ugs. · unnötiges Beiwerk  geh.
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Firlefanz‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Firlefanz‹.

Verwendungsbeispiele für ›Firlefanz‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Doch man lasse sich durch den Firlefanz nicht von der Lektüre abhalten. [Die Zeit, 22.07.1999, Nr. 30]
Da ist kein Firlefanz, da gibt es keine abgedrehten Ideen. [Die Zeit, 03.08.2013 (online)]
Sie singt ihre Songs, einen nach dem anderen, ohne großen Firlefanz – dabei quiekt sie zuweilen. [Die Zeit, 14.04.2011 (online)]
Aber der Herr, der an „die strenge Hand“ glaubt, verachtet gewiß die psychologische Arbeit von Jahrzehnten als modernen Firlefanz. [Die Zeit, 29.05.1964, Nr. 22]
Total überdacht, aber von diesem ganzen technischen Firlefanz, möglicherweise auch dem geschlossenen Dach, sind wir abgekommen. [Süddeutsche Zeitung, 19.04.1999]
Zitationshilfe
„Firlefanz“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Firlefanz>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Firewall
Fipsigkeit
Fips
Fioritur
Fintech
Firlefanzerei
Firma
Firmament
Firmelung
Firmenangabe