Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Fischerei, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Fischerei · Nominativ Plural: Fischereien · wird meist im Singular verwendet
Aussprache 
Worttrennung Fi-sche-rei
Wortzerlegung fischen -erei
eWDG

Bedeutung

Fang und Hege von Fischen und anderen nutzbaren Wassertieren, die gewerbsmäßig in süßen Gewässern und im Meer betrieben werden
Beispiele:
sich mit der Fischerei beschäftigen
in diesem Jahr wurde vor allem die Fischerei auf den Rotbarsch betrieben
Dann war da allerlei Gerät zur Fischerei [ Bergengr.Rittmeisterin235]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Fisch · fischen · Fischer · Fischerei · fischig · Fischbein
Fisch m. im Wasser lebendes Wirbeltier mit Schwimmflossen und Kiemenatmung, ahd. fisc (8. Jh.), mhd. visch, asächs. fisk, mnd. visch, mnl. visc, nl. vis, aengl. fisc, engl. fish, anord. fiskr, schwed. fisk, got. fisks haben außergerm. nur in gleichbed. lat. piscis und mir. iasc vergleichbare Parallelen. Auf den genannten Formen beruht ein Ansatz ie. *peisk-, *pisk- ‘Fisch’. Seebold in: Festschr. Knobloch (1985) 443 ff. verbindet diese nur westie. Formen mit aind. pitúḥ ‘Nahrung, Speise’, aslaw. pišta, woraus russ. píšča (пища) ‘Nahrung’, ferner mit lit. piẽtūs ‘Mittagsmahl’, air. ith ‘Getreide’ und geht von ie. *peitos ‘Nahrung’ (zur Wurzel ie. *peit- ‘nähren’) aus, das nach Trennung der indoeuropäischen Stämme über ie. *peitsk-, *pitsk- teilweise auf ‘Fisch’ (als ‘Zukost’ zum Brot u. dgl.) übertragen worden sei. – fischen Vb. ‘Fische fangen, angeln’, ahd. fiscōn (9. Jh.), mhd. mnd. vischen, asächs. fiskon, aengl. fiscian, engl. to fish, anord. schwed. fiska, got. fiskōn; vgl. auch lat. piscārī. Fischer m. ‘wer Fische fängt’, ahd. fiscāri (9. Jh.), mhd. vischære. Fischerei f. ‘Fischfang, Zucht von Nutzfischen’, mhd. vischerīe. fischig Adj. ‘fischähnlich, nach Fisch riechend’, mhd. vischec. Fischbein n. Horn(stäbchen) aus den Barten der Bartenwale (16. Jh.), wohl verkürzt aus allerdings jünger belegtem (18. Jh.) Walfischbein; s. Bein ‘Knochen’.

Typische Verbindungen zu ›Fischerei‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Fischerei‹.

Verwendungsbeispiele für ›Fischerei‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Für die Fischerei fehlt es auch an einer grundlegenden Statistik. [Berliner Tageblatt, 04.03.1912]
In der Frage der Fischerei gelang es vorerst nicht, ein Einvernehmen zu erzielen. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1971]]
Frage: Wie werden sich die Veränderungen auf die Fischerei auswirken? [Die Zeit, 21.08.2013 (online)]
Vor den Problemen der Fischerei auf See flüchtet mancher an Land. [Die Zeit, 03.10.2007, Nr. 41]
Das neue Verfahren soll jetzt in der kommerziellen Fischerei erprobt werden. [o. A. [cu]: Elektrofischerei. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1982]]
Zitationshilfe
„Fischerei“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Fischerei>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Fischerdorf
Fischerboot
Fischerbarke
Fischer
Fischen
Fischereiamt
Fischereibiologie
Fischereierzeugnis
Fischereifahrzeug
Fischereiflotte