Fischgeschmack, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Fischgeschmack(e)s · wird nur im Singular verwendet
WorttrennungFisch-ge-schmack
WortzerlegungFischGeschmack

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Denn obgleich sie kräftig ist, erschlägt sie nicht den feinen Fischgeschmack.
Bild, 17.07.1998
Obwohl sie scharf gewürzt ist, geht der zarte Fischgeschmack auf wundersame Weise nicht verloren.
Süddeutsche Zeitung, 17.01.1994
Der Fischgeschmack leidet bei der Berührung mit Stahl, genau wie Obst.
Schütte, Carl: Willst du erfahren was sich ziemt? In: Zillig, Werner (Hg.) Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1934], S. 6680
Das sind zwar nur wenige Bisse, dafür ist aber jeder davon voll milden, zarten Fischgeschmacks.
Süddeutsche Zeitung, 22.05.2000
Ein etwaiger Fischgeschmack geht auf eine Stoffwechselstörung der betreffenden Henne zurück; sie wird verstärkt durch die Zufütterung von Raps.
Die Zeit, 09.04.1982, Nr. 15
Zitationshilfe
„Fischgeschmack“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Fischgeschmack>, abgerufen am 20.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Fischgeschäft
Fischgeruch
Fischgericht
Fischgarn
Fischgang
Fischgewürz
Fischgift
Fischglas
Fischgrat
Fischgratbindung