Fischsterben, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Fischsterbens · wird nur im Singular verwendet
Aussprache
WorttrennungFisch-ster-ben
WortzerlegungFisch-sterben
eWDG, 1967

Bedeutung

Beispiel:
das große Fischsterben in der Weißen Elster [DöblinAlexanderpl.269]

Typische Verbindungen
computergeneriert

Fluß Sauerstoffmangel Ursache auslösen befürchten dramatisch massenhaft massiv rätselhaft verursachen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Fischsterben‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es ist das dritte auf diese Weise ausgelöste Fischsterben seit 1990.
Bild, 11.06.1998
Im vorigen Jahr hatten wir um die Zeit wenigstens das große Fischsterben.
Die Zeit, 09.10.1947, Nr. 41
Als ein großes Fischsterben einsetzte, förderte man den gefährlichen Abfall in einen geschlossenen, abseits aufgestellten riesigen Silo.
Sandermann, Wilhelm: Grundlagen der Chemie und chemischen Technologie des Holzes, Leipzig: Geest & Portig 1956, S. 36
Zum Fischsterben trügen außerdem auch die Bürger durch das Füttern der Wasservögel bei.
Süddeutsche Zeitung, 30.04.2003
Zu einem massenhaften Fischsterben wie vor sechs Wochen kam es bislang nicht.
Die Welt, 13.03.2000
Zitationshilfe
„Fischsterben“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Fischsterben>, abgerufen am 12.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Fischstäbchen
Fischspeck
Fischsilber
Fischschwarm
Fischschwanz
Fischsud
Fischsuppe
Fischteich
Fischtran
Fischung