Flüssigkeit, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Flüssigkeit · Nominativ Plural: Flüssigkeiten
Aussprache 
Worttrennung Flüs-sig-keit
Wortzerlegung flüssig -keit
eWDG

Bedeutungen

1.
Stoff im flüssigen Aggregatzustand
Beispiele:
eine klare, helle, farblose, dunkle, farbige, dünne, dicke, zähflüssige, beißende, scharfe, ätzende, giftige, wohlriechende, übelriechende Flüssigkeit
die Flüssigkeit ist gefärbt
die Flüssigkeit schmeckt salzig, sauer, bitter, süß
die Flüssigkeit kocht, siedet, verdichtet sich, gefriert, riecht gut
eine Flüssigkeit ausgießen, umfüllen, verschütten, abkühlen, verdampfen lassen, zum Sieden bringen, verdünnen
mehrere Flüssigkeiten wurden gemischt
dem Körper Flüssigkeit (= flüssige Nahrungsmittel) zuführen
und trank in kleinen langsamen Schlucken die herbsüße, wunderlich unbekannt und fremd schmeckende Flüssigkeit [ HesseSteppenw.4,368]
2.
Grammatik: nur im Singular
entsprechend der Bedeutung von flüssig (2)
Beispiele:
Sein Stil war von großer Flüssigkeit und Prägnanz [ SchleichVergangenheit78]
stehenbleibende Fußgänger hindern die Flüssigkeit des Verkehrs [ Tageszeitung1955]
Dieses Wort ist Teil des Wortschatzes für das Goethe-Zertifikat B1.
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Fluß · flüssig · Flüssigkeit · Flußspat
Fluß m. ‘größeres fließendes Gewässer, größerer natürlicher Wasserlauf’, ahd. fluʒ ‘Fluß, Strömung, Flüssigkeit’ (8. Jh.), mhd. vluʒ, asächs. fluti, mnd. vlōt ist schwundstufiges Abstraktum (i-Stamm, daher Plural Flüsse mit Umlaut) zu dem unter fließen (s. d.) behandelten Verb, ursprünglich ‘das Fließen, Strömung’ (in alter Zeit häufig von Blut und anderen Körpersäften). Erst im 16. Jh. wird Fluß (als Synonym neben Strom) zur allgemein üblichen Bezeichnung für ‘fließendes Gewässer’ (dafür zuvor ahd. aha, mhd. ahe, s. Aue), bis im 18. Jh. zwischen Fluß ‘größerer natürlicher Wasserlauf’ und Strom ‘großer, breiter Fluß’ unterschieden wird. flüssig Adj. ‘so beschaffen, daß es fließen kann, wässerig’, auch ‘ohne Stocken, zügig, glatt’ (von der Rede), ahd. fluʒʒīg ‘fließend, wogend, schmelzbar’ (11. Jh.), mhd. vlüʒʒec, vlüʒʒic. Flüssigkeit f. ‘wässerige Substanz’, spätmhd. vlüʒʒecheit (14. Jh.). Flußspat m. Mineral, Kalziumfluorid (16. Jh.), eigentlich ‘fließendes Mineral’, das als Flußmittel dem Schmelzprozeß zugesetzt wird (s. Spat).

Thesaurus

Synonymgruppe
Flüssigkeit · Körperflüssigkeit · Liquor
Oberbegriffe
Chemie, Physik
Synonymgruppe
Flüssigkeit · im flüssigen Zustand
Oberbegriffe
Assoziationen
Ökonomie
Synonymgruppe
Flüssigkeit · Liquidierbarkeit
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Flüssigkeit‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Flüssigkeit‹.

Zitationshilfe
„Flüssigkeit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Fl%C3%BCssigkeit>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Flüssiggas
Flüssigei
Flüssigdünger
Flüsschen
Flügelärmel
Flüssigkeitsbehälter
Flüssigkeitsbremse
Flüssigkeitsgemisch
Flüssigkeitskreislauf
Flüssigkeitskühlung