Flaschenkind, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
Aussprache
WorttrennungFla-schen-kind (computergeneriert)
WortzerlegungFlascheKind
eWDG, 1967

Bedeutung

Säugling, der nur mit der Milchflasche und nicht an der Mutterbrust genährt wird

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dadurch sei von vornherein die Ausbildung von Kiefer, Gaumen und anatomisch benachbarten Organen beim Flaschenkind in ihrer vorgegebenen Entwicklung beeinträchtigt.
Schücking, Beate: Wir machen unsere Kinder krank, München: List 1971, S. 15
Gegen Lettland müssen die gestandenen Profis wieder zu Flaschenkindern werden.
Die Welt, 19.06.2004
Sie war ein Flaschenkind, hatte nie Mutterliebe erfahren, ihre Instinkte verloren.
Bild, 05.06.1999
Und die Gegner der Lebensmittelindustrie nehmen die Flaschenkinder liebend gern zur Brust, wenn es darum geht, den Multis eins auszuwischen.
Die Zeit, 20.04.1979, Nr. 17
Djambala ist sein Nesthäkchen, das letzte Flaschenkind, das Opitz großgezogen hat.
Der Tagesspiegel, 21.03.2004
Zitationshilfe
„Flaschenkind“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Flaschenkind>, abgerufen am 20.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Flaschenhals
flaschengrün
Flaschenglas
Flaschengestell
Flaschengeist
Flaschenkork
Flaschenkorken
Flaschenkürbis
Flaschenmilch
Flaschennahrung