Flitterkram, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungFlit-ter-kram
WortzerlegungFlitterKram
eWDG, 1967

Bedeutung

umgangssprachlich, abwertend Flitter
Beispiel:
es war viel Plunder darunter und falscher Flitterkram [SchallückReineke132]

Thesaurus

Synonymgruppe
Chichi · Flitterkram · ↗Kinkerlitzchen · ↗Schmuck · ↗Schnörkel · ↗Tand · Verzierungen

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wir dürfen unpolitisch schwelgen in Grün und Rot und Flitterkram.
Die Welt, 30.11.2002
Lasse dich nicht überreden, das dauerhafte Leinen, das gute, selbstgewebte Tuch, den Schmuck und Zierrat deiner Tracht, einzutauschen gegen den leichten Flitterkram eines städtischen Anzuges.
Bartz-Friedenau, Marie Luise: Willst genau du wissen, was sich schickt? In: Zillig, Werner (Hg.) Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1912], S. 22490
Sie trägt ein Gewand aus schierer Seide, bestickt mit Perlen und Flitterkram, und die Krone der Himmelskönigin.
Die Zeit, 28.02.1986, Nr. 10
Mit dieser letzten, augenzwinkernden Paradoxie und einem nachsichtigen Lächeln wedelt die Soziologin den Staub unserer alteuropäischen Bedenken gegen Flitterkram, Scheinwelt und Uniformierung hinweg.
Süddeutsche Zeitung, 25.03.2004
Was sie dort finden, sind mit einigem Aufwand an Federn und Flitterkram dargebotene geschminkte Brüste und Nepp.
Die Zeit, 10.08.1979, Nr. 33
Zitationshilfe
„Flitterkram“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Flitterkram>, abgerufen am 23.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Flitterkleid
Flittergold
Flitterglanz
Flitter
Flittchen
flittern
Flitterseite
Flitterstaat
Flitterwerk
Flitterwochen